Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Politik-Insider

Kurz will Corona-Impfstoff für jeden Bürger

Hinter den Kulissen gibt es einen dramatischen Wettlauf um Impfung gegen Coronavirus.

Die USA, China und Europa liefern sich bereits ein massives Wettrennen um einen Impfstoff ­gegen das Coronavirus. Ein dramatischer Kampf, der auch die heimische Regierung erfasst hat. Während Kanzler Sebastian Kurz aktiv in das Rennen um einen Impfstoff für jeden Österreicher einsteigen will, setzt Gesundheitsminister Rudolf Anschober auf ein koordiniertes EU-Vorgehen. Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande haben sich jedenfalls bereits zusammengeschlossen und sich einen – derzeit noch nicht existenten – Impfstoff für 400 Millionen Menschen beim britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca gesichert. Insgesamt leben freilich knapp 500 Millionen in der EU. Im Gesundheitsministerium kommentiert man diese Impf-Allianz als „Vorteil für alle EU-Mitgliedsstaaten und damit auch für Österreich“.

Video zum Thema: Kurz über neue Corona-Maßnahmen

 

Hinter den Kulissen sieht man das im Kanzleramt angesichts der im März ­bestandenen Dramen um ausreichend Schutzausrüstung allerdings weniger entspannt.

Kurz setzt dabei aber offenbar auf seine persön­liche Achse zu Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn. Denn dieser verlässt sich auch nicht nur auf die Viererallianz und die EU: Neben dem Einkauf bei AstraZeneca ist Deutschland nun mit 300 Millionen Euro beim Biotech-Unternehmen Cure­vac – an dem auch die USA großes Interesse zeigten – eingestiegen. Auch diese Firma sucht derzeit nach einem Wirkstoff gegen das Coronavirus. Spahn meinte, dass sich „mehrere Länder bereits Präparate“ ge­sichert hätten. Daher müsse jetzt auch Deutschland nachziehen.

Anti-Corona-Impfstoff wertvollstes Gut der Welt

Investition. Immerhin könne erst ein Impfstoff die Coronavirus-Pandemie, die in China gerade wieder losgeht, stoppen. Daher in­vestiert Berlin nun doppelgleisig. Im Kanzleramt will man sowohl mit Deutschland als auch mit der EU im Geschäft bleiben.

Isabelle Daniel

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten