Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Konzept für Winter-Tourismus

Masken in Gondeln und Apres Ski im Sitzen

Maskenpflicht und Massen-Tests - so will die Regierung die Winter-Saison coronasicher machen. 

Wien. Die Bundesregierung hat heute einen Ausblick auf den Wintertourismus gegeben und dabei Gäste und Gastgeber auf einen schaumgebremsten Skiurlaub eingestimmt. "Skivergnügen ja, aber ohne Apres Ski", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger stellte klar, dass Essen und Trinken auch im Freien im Sitzen konsumiert werden müssen.

Kurz eröffnete seine heutige Pressekonferenz mit dem Hinweis, dass viele Menschen nicht glauben würden, "dass die Infektionszahlen zu hoch sind". "Wir müssen das Wachstum stoppen", so der Bundeskanzler, mit besonderen Verweis auf die Bundeshauptstadt Wien. Es gehe nicht nur um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern auch um die Arbeitsplätze. Der Tourismus sei "'Teil unserer Identität".
 
Köstinger versicherte, dass Weihnachtsmärkte stattfinden würden. Die Corona-Tests in der Gastronomie und Hotellerie würden ausgedehnt und nun auch für Fremdenführer, Reiseleiter und Skilehrer zur Verfügung stehen. Die Tourismusministerin betonte am Donnerstag vor Journalisten, dass es im Wintertourismus um weit mehr als um Wintersport gehe. Dem schloss sich auch Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer an. Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) betonte, dass man den Tourismus als Gesamtheit sehen müsse, und nicht ein kleiner Teil des Nachttourismus die ganze Branche gefährden dürfe.
 
Video zum Thema: Rosi Schipflinger im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

1 Meter beim Anstellen, keine Abstandsregel in der Gondel

Das Bundeskanzleramt hat heute die Maßnahmen für den Wintertourismus präsentiert. Das meiste ist bekannt, Höchstzahlen für Personen pro Gondel gibt es keine. Hier gilt lediglich Maskenpflicht wie in den Öffis. Beim Anstellen ist allerdings ein Mindestabstand von einem Meter zu halten.
 
In Skischulen gilt eine maximale Gruppengröße von zehn Personen, dies ist aber nur eine Empfehlung. Weiters wird empfohlen, Durchmischungen und Änderungen der Gruppen zu vermeiden. Für Skilehrer gibt es kostenlose Coronatests.
 
Für Advent- und Weihnachtsmärkte müsse ein Präventions-/Hygienekonzept ausgearbeitet werden.
 
Video zum Thema: Patricia Zoller-Frischauf im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Die Maßnahmen im Detail

Beherbergung:

In der Beherbergung gelten jene Regeln, die sich auch schon im Sommer sehr gut bewährt haben
 
Mindestabstand zwischen 1 Meter Gästegruppen
MNS-Pflicht für Mitarbeiter mit Kundenkontakt sowie für Gäste in allgemein zugänglichen Räumen
Abstimmung zwischen Tourismus und Gesundheitsbehörden wird optimiert, um bei Verdachtsfällen optimal abgestimmt handeln z können.
 

Für Skischulen gilt auch die Empfehlung:

Maximal 10 Personen Gruppengröße
Keine Veränderung bzw. Durchmischung der Gruppen
Kostenlose Coronatests für Skilehrerinnen und Skilehrer im Rahmen der Initiative „Sichere Gastfreundschaft“
 

Seilbahnen

Es gelten die Regeln der Maßnahmenverordnung
Maskenpflicht in Gondeln
Beim Anstellen ist der 1-Meter-Sicherheitsabstand einzuhalten
 

Advent- und Weihnachtsmarkt

Jeder Advent- und Weihnachtsmarkt hat ein Präventions-/Hygienekonzept auszuarbeiten und umzusetzen, welches insbesondere folgende Punkte enthält:
 
Risikoanalyse
Regulierung Besucherzahl
Entzerrungsmaßnahmen (z.B. Abstand zwischen den Ständen)
Gastronomiestände: ausreichend Raum für sicheren Konsum schaffen
Kommunikation (z.B. Bodenmarkierungen, Piktogramme)
 
Video zum Thema: Umfrage zu Winter-Tourismus ohne Apres-Ski
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 10:56

Damit ist die Pressekonferenz zu Ende

 10:54

Verstärkte Kontrollen

Anschober betont, dass es auch auf den Bergen verstärkte Kontrollen geben wird.

 10:51

Entschuldigung für Ischgl

"Das Virus ist nicht in Tirol entstanden", so Platter. Der Tiroler Landeshauptmann will sich weiter nicht für Ischgl entschuldigen, verweist aber auf eine Aufarbeitung."Es tut mir leid, sogar sehr leid".

 10:44

Reisewarnungen

Kurz zeigt sich optimistisch, dass man auch wieder von der roten Liste einzelner Staaten runterkommt. So habe Vorarlberg etwa den Schwellenwert für die deutsche Reisewarnung nur knapp übertroffen.

 10:42

Jetzt werden Fragen gestellt

Medienvertreter können jetzt noch Fragen stellen.

 10:40

"Es geht um das gemeinsame Ziel"

Deshalb müssen die Menschen Beschränkungen ihrer persönlichen Freiheit in Kauf nehmen. "Es geht um viele Jobs", so Mahrer.

 10:37

78% der Nächtigungen kommen aus dem Ausland

Auch Mahrer betont, wie sehr man von ausländischen Gästen abhängig ist. "Wir kämpfen um jeden Job."

 10:37

"Wir sind das erste Land"

..., das ein Konzept für die Winter-Saison vorlegt, so Mahrer. "Dies ist auch dringend notwendig."

 10:36

WKO-Chef Mahrer ist am Wort

Als letzter Redner ist nun Harald Mahrer an der Reihe.

 10:36

Apres Ski macht nur 3 Prozent aus

Platter betont, dass Apres Ski nur einen kleinen Teil des Umsatzes bringt. Er sei deshalb auch für die Maßnahmen.

 10:35

"Bei uns seid ihr sicher"

Nur mit einem guten Konzept sie die Winter-Saison zu retten. Dieses habe man nun erstellt und präsentiert.

 10:34

"Wir haben zuviel Neuinfektionen"

Platter begrüßt die Verschärfungen, diese seien "notwendig". Der Landeshauptmann betont auch, dass man im Westen mit der Vorverlegung der Sperrstunde noch einen Schritt weiter ging.

 10:33

"Hatten eine sehr gute Sommer-Saison"

Platter lobt die Tourismus-Branche. "Es wurde sehr gut gearbeitet"

 10:32

Jeder vierte Arbeitsplatz betroffen

Tourismus ist in Tirol besonders wichtig. Jeder vierte Arbeitsplatz ist direkt oder indirekt betroffen.

 10:31

LH Platter am Wort

Der Tiroler Landeshauptmann bedankt sich zunächst für die gute Zusammenarbeit mit der Bundesregierung.

 10:30

Praktikables Konzept

Anschober lobt das Konzept der Regiuerng. "Es ist eine gute Nachricht".

 10:28

Konsumation am Tisch

Sowohl indoor als auch outdoor darf man nur mehr am Tisch konsumieren.

 10:27

Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Schutz

Diese beiden Maßnahmen seien auch im Winter-Tourismus die wichtigsten.

 10:26

Risikobewusstsein

Auch Anschober appelliert an die Bevölkerung, die Sicherheitsmaßnahmen mitzutragen. "Es geht um sehr, sehr viel"

 10:24

Situation in Österreich

International sei der Trend teilweise "besorgniserregend", so Anschober. In Österreich haben sich die Zahlen inzwischen stabilisiert, sie Zahlen steigen nicht mehr so stark an.

 10:23

Minister Anschober ist am Wort

"Wir sind in einer durchaus schwierigen Phase", so der Gesundheitsminister. Gleichzeitig stelle man nun ein gutes Konzept für den Wintertourismus vor.

 10:22

Tourismus ist überlebenswichtiger Sektor

Auch Köstinger betont, dass die Situation bedrohlich ist. "Wir müssen alles tun, um die Infektionszahlen nach unten zu bekommen."

 10:21

Tests für Mitarbeiter in der Gasronomie

Auch Skilehrer können sich regelmäßig testen lassen.

 10:20

Chriskindlmärkte sollen stattfinden

Dafür braucht es aber ein Sicherheitskonzept. Zudem soll der Sicherheitsabstand eingehalten werden.

 10:19

Max. 10 Personen in Skischulen

Maximal 10 Personen dürfen an einem Ski-Kurs teilnehmen. Die Gruppen dürfen sich nicht vermischen.

 10:19

Seilbahnen

In Gondeln muss man eine Maske tragen. Zudem ist der Sicherheitsabstand beim Anstellen einzuhalten.

 10:17

"Es wird klare Regeln geben"

Köstinger verweist auf das Tragen von Masken und klare Regeln in der Gastronomie. "Apres Ski wird es heuer nicht geben"

 10:16

Ministerin Köstinger ist am Wort

Die Tourismusministerin stellt nun das Konzept vor.

 10:16

Reisewarnungen vernichten Jobs

"Wie müssen alles tun, damit die Infektionszahlen niedriger werden"

 10:15

Was nicht möglich ist

Après Ski, wie es wir aus der Vergangenheit können, wird nicht möglich sein, so Kurz.

 10:14

Sommertourismus war sicher

Die Regeln im Sommer haben gut funktioniert, so Kurz. Es habe nur wenige Cluster-Bildungen gegeben. Nun gelte es klare Regeln für den Winter zu treffen.

 10:13

Hunderttausende Arbeitsplätze im Tourismus

"Vor allem im Westen Österreichs hat der Tourismus einen enormen Stellenwert", so Kurz. Hunderttausende Arbeitsplätze sind davon abhängig.

 10:12

Hohe Zahl vernichten Jobs

Kurz verweist auf die wirtschaftlichen Folgen von hohen Infektionszahlen.

 10:11

Müssen das Wachstum stoppen

"Wir werden von vielen Staaten bereits als Risikogebiet eingestuft", so Kanzler Kurz. "Wir haben in anderen Ländern bereits gesehen, wie schnell es gehen kann". Kurz verweist dabei etwa auf Israel und Frankreich.

 10:09

 10:09

Jetzt geht's los!

Kanzler Kurz beginnt.

 09:59

In wenigen Minuten geht es los

Der Start der Pressekonferenz verzögert sich noch etwas.

 09:55

PK mit Kurz, Köstinger und Anschober

Auch WKO-Präsident Harald Mahrer und Tirols Landeshauptmann Günther Platter werden an der Pressekonferenz teilnehmen.

 09:43

Angst vor weiteren Reisewarnungen

Angesichts der steigenden Neuinfektionen gibt es weitere Reisewarnungen für Vorarlberg und Tirol. Das für den Tourismus wichtige Land Deutschland stufte Vorarlberg am Mittwochabend als Corona-Risikogebiet ein und verhängte eine Reisewarnung. Belgien setzte unterdessen die Bundesländer Vorarlberg und Tirol auf die Rote Liste.

 09:34

Tourismus coronasicher machen

Geplant sind Masken in Gondeln, Limit am Lift und wöchentliche Tests für alle Mitarbeiter.

 09:30

Herzlich Willkommen zum LIVE-Ticker

Um 10 Uhr startet die Pressekonferenz der Regierung. Wir berichten LIVE.