politik

Nehammer: ''Silberstreifen am Horizont - bitte halten Sie durch''

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) geben Hoffnung. Allerdings kann man noch lange nicht Aufatmen.

Die Zahl der Todesfälle aufgrund von Covid-19 in Österreich ist auf 58 deutlich angestiegen, jene der Erkrankten lag bei 7.040 (Stand Freitag 10.00 Uhr) . Bei 87 Prozent gebe es einen sehr milden Krankheitsverlauf, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne). Europaweit ist die Zahl auf über 250.000 gestiegen. Mehr als die Hälfte der Fälle gab es in Italien und Spanien. "Die Pandemie schreitet weltweit rasant fort. (...) Es ist ein Wachstum, das gigantisch ist", so Anschober. Neuer Hotspot sei die USA, so der Gesundheitsminister.

Auch in Österreich steigt die Zahl der Infizierten schnell. Im Vergleich zum Donnerstag sind es 18 Prozent mehr. Das ist zwar unter den erwarteten 20 Prozent, allerdings "müssen wir bis Ostern einstellig werden", erklärt Anschober. Dies ist ein erster Schritt. "Es zeigt, dass die Maßnahmen zu wirken beginnen". Grund zum Aufatmen gibt es aber noch nicht.

Hoffnung sieht auch Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). "Es ist ein Silberstreifen am Horizont - bitte halten Sie durch!", so der Minister.  Entgegen ursprünglichen Erwartungen hat die Regierung am Freitag noch keine Bilanz vorgelegt, wie die bisher eingeleiteten Maßnahmen in der Coronakrise wirken. Anschober kündigte für das Wochenende eine Evaluierung an. Am Montag werde man mehr sagen können. Positiv wertete er, dass man bei den Krankheitsfällen punktgenau bei den Prognosen liege.

Was die Antikörper-Schnelltests angeht, erwartet Anschober einen Einsatz in zwei bis drei Wochen. Den Höhepunkt der Erkrankungszahlen in Österreich erwartet der Gesundheitsminister zwischen Mitte April und Mitte Mai. Das sei aber nur seine persönliche Einschätzung. Wenn der Peak später eintrete, werde er kleiner sein, und damit wäre auch das eine gute Nachricht, "weil dann waren diese Maßnahmen erfolgreich".

Die meisten Fälle in Österreich gab es erneut in Tirol mit 1.694, gefolgt von Oberösterreich mit 1.168. Insgesamt betrug die Steigerungsrate seit Mittwoch (15.00 Uhr) 15,07 Prozent. Für die vergangenen vier Tage betrug die Quote 18,05 Prozent. Von den 53 Personen, die an COVID-19 gestorben sind, stammten die meisten - nämlich 14 - aus Wien. Die weiteren Toten nach Bundesländern: Burgenland (2), Kärnten (2), Niederösterreich (13), Oberösterreich (3), Salzburg (1), Steiermark (11) und Tirol



 

 11:05

Ende

Die Pressekonferenz ist zu Ende. Danke für's Mitlesen.

 10:31

Anschober rechnet mit Höhepunkt Mitte Mai

Die Frage, wann der Höhepunkt der Infektionswelle ist, sei eine schwierige. Aber Anschober rechnet mit Ende April bis Mitte Mai. "Das ist aber eine gewagte Prognose", so der Minister. "Wenn der Peak später eintritt, dann ist er kleiner und das wäre positiver", meint Anschober.

 10:27

"Die, die sich daran halten, dürfen nicht die Dummen sein", so Nehammer.

Die Polizei werde weiterhin hart gegen Corona-Sünder vorgehen, erklärt der Innenminister.

 10:24

Nehammer über Corona-Sünder: "Das sind Lebensgefährder"

All jene, die sich nicht an die Vorgaben der Regierung halten, seien "Lebensgefährder", so der Innenminister.

 10:23

Nehammer: "Es ist ein Silberstreifen am Horizont - Bitte halten Sie jetzt durch"

Es ist derzeit essentiell sich an die Beschränkungen zu halten. "Wir müssen das hohe Niveau der Disziplin in Österreich aufrechterhalten", so Nehammer.

 10:18

"Bleiben Sie zu Hause"

Besonders Menschen mit schwerer Vorerkrankung (Immunschwäche, Krebserkrankung, etc.) zählen zur Risikogruppe. An sie richtet Anschober klare Worte: "Bleiben Sie Zuhause. Es ist kein Grund zur Panik, aber bleiben Sie Zuhause"

 10:13

Zielgruppen- & Antikörpertests

Jetzt will Anschober Zielgruppen testen und nicht mehr nur Verdachtsfälle. Auch Antikörpertests werden kommen, so Anschober. "Enorme Entwicklung was die Technik in dem Bereich betrifft", so Anschober. Diese Tests "sagen uns, du bist irgendwann mal infiziert worden und trägst Antikörper in dir", so Anschober. Diese Tests sollen zeigen, wie groß der Teil ist, der bereits immun ist.

 10:12

Hoffnung für Österreich

Hoffnung gibt es in Österreich aber dadurch, dass man genau in der Prognose der Experten liege. Nun müsse man aber daran arbeiten, dass der Zuwachs weiter sinkt.

 10:09

18 Prozent mehr Fälle

7.040 Infektionen wurden in Österreich bestätigt. "Das ist ein Plus von 18 Prozent", so Anschober. "Das zeigt, dass Maßnahmen zu wirken beginnen". Grund zum Aufatmen gibt es aber nicht. Bis Ostern müsse man einstellig werden.

 10:06

Anschober: "Pandemie schreitet rasant fort"

Anschober geht von einem Verzögerungswert von zehn bis 15 Tage aus. "Die Pandemie schreitet weltweit rasant fort. (...) Es ist ein Wachstum, das gigantisch ist", so Anschober. Neuer Hotspot sei die USA, so der Gesundheitsminister.

 10:05

Zwischenbericht am Montag

Anschober kündigt an, dass die Regierung am Montag einen Zwischenbericht liefern werde.

 10:05

Es geht los

Anschober und Nehammer treten vor die Presse.

 09:59

Gleich geht's los

In Kürze geht es los. Alles steht im Bundeskanzleramt bereit.

Unbenannt-1.jpg

 09:48

8-Punkte-Schutzmaßnahmen fürs Weiterarbeiten am Bau

Gleich geht's los. Unterdessen hat man sich bezüglich der Baubranche auf Maßnahmen geeinigt. Auf den heimischen Baustellen soll unter verschärften Schutzmaßnahmen auch in der Corona-Krise weitergearbeitet werden können, ohne dass die Bauarbeiter allzu hohen Ansteckungsrisiken ausgesetzt sind. Dazu haben sich die Bau-Sozialpartner in Abstimmung mit Gewerkschaftsbund (ÖGB) und Wirtschaftskammer (WKÖ) auf einen 8-Punkte-Katalog geeinigt. Geprüft wird dazu ein Erlass des Gesundheitsministers.

 09:46

Minister mit Corona-Update

Guten Morgen! Auch heute gibt die Bundesregierung wieder Aktuelles über die Corona-Krise bekannt. Um 10 Uhr geben dazu Gesundheitsminister Rudi Anschober und Innenminister Karl Nehammer eine Pressekonferenz. Diese wird LIVE auf oe24.TV übertragen