Abflug am Mittwoch

Asyl-Kicker werden abgeschoben

FC "Sans Papiers"-Präsident Di-Tutu Bukasa setzt sich zwar noch für seine Jungs ein, er sieht aber keine Chance mehr.

Sie waren wohl mit dem Kopf nicht ganz bei der Sache. 1:2 verloren die sieggewohnten Kicker des FC Sans Papiers (FC Ohne Papiere) auf dem Leopoldauer Platz. „Sie haben toll gekämpft – trotz der schweren Belastung“, sagt Di-Tutu Bukasa, der Präsident der Migrantenmannschaft.

Kapitän verhaftet
Seit dem vergangenen Donnerstag ist das Team stark dezimiert. Mit Vincent E. und dem Kapitän Cletus Ugonna fehlten zwei Stützen. Sie waren vom Training weg verhaftet worden, was zu spontanen Demos und einem gewaltigen Verkehrschaos geführt hatte.

Abflug am Mittwoch
Am Mittwoch sollen die beiden Fußballer gemeinsam mit 18 anderen Nigerianern in ihre Heimat abgeschoben werden. Der Flug wird von der EU-Agentur Frontex organisiert.

Als Homosexueller verfolgt
Cletus Ogunna hat bereits vor einem Jahr ein „Heimreisezertifikat“ nach Nigeria erhalten, nachdem sein Asylantrag negativ beschieden worden war. Sein Hauptproblem: er war aus dem Norden Nigerias geflohen, weil er dort, wie er angab, als Homosexueller verfolgt wird.

"Keine Chance mehr"
Präsident Di-Tutu Bukasa wird heute und morgen Demonstrationen organisieren und bei Grün-Politikern intervenieren. Illusionen macht er sich keine: „Ich sehe eigentlich keine Chance mehr.“



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten