Rettung für den Nikolo

Nikolo willkommen

Rettung für den Nikolo

In den Wiener Kindergärten darf der Nikolo nicht kommen, weil sich die Kinder fürchten könnten. Nicht so in NÖ, wo die Politik sagt: "Ja, gerne".

Wie bitte? Tausende Kinder in Wien werden morgen am Nikolotag keinen Nikolo in ihren Kindergärten sehen. Warum? "Hausfremde Personen könnten die Kinder verschrecken", argumentiert Sylivia Minich, die Chefin der Wiener Kindergärten. Was im ersten Moment wie ein Scherz klingt, ist bitterernst.

Schöner Brauch
Und Grund genug für Niederösterreich, dem Nikolaus quasi extra eine Einladung auszusprechen, denn hier sind entweder die Kinder robuster oder die Politiker mutiger. "Wir wollen die Kindergartenkinder auf diese schöne Tradition vorbereiten und ihnen den Sinn und den Hintergrund dieses Brauchtums vermitteln", so Mikl-Leitner. Und weiter: "Ich erteile daher allen Versuchen, den Nikolaus aus unserem Kalender zu verbannen, eine klare Absage."

Blödsinn
Von den Aussagen der Wiener Kindergarten-Chefin hält sie nichts. "Das ist wirklich ein totaler Blödsinn, ich habe in meinem Leben noch kein Kind getroffen, das sich vor dem Nikolo gefürchtet hat, denn er stürmt ja nicht in die Kindergärten, sondern die Kinder werden wochenlang darauf vorbereitet."

Die Familien-Landesrätin, die selbst zwei Kinder hat, sieht mit dem Nikolo-Rausschmiss gar das ganze Wertesystem in Gefahr: "Wer heute den Nikolaus nicht mehr duldet, der verbannt morgen Kruzifixe aus unseren Schulklassen oder den Christbaum aus den Wohnzimmern", setzt die Politikerin auf Tradition.

Aufatmen also für etwa 43.000 Kinder in den 1.015 Landes-Kindergärten. Der bärtige alte Mann mit den Süßigkeiten und Mandarinen besucht die Kinder, sein grimmiger Geselle, der Krampus, bleibt natürlich draußen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten