ÖVP schickt Andreas Khol ins Rennen

Bundesparteivorstand

ÖVP schickt Andreas Khol ins Rennen

Jetzt ist es fix. ÖVP schickt Andreas Khol ins Rennen um den Bundespräsidenten.

Andreas Khol wird von der ÖVP ins Rennen um die Hofburg geschickt. Der Parteivorstand hat sich am Sonntagabend einstimmig für den bisherigen Seniorenbund-Obmann ausgesprochen. "I mog des Land, i mog die Leit", begründete Khol seine Ambitionen auf das höchste Amt im Staat bei einer knappen Pressekonferenz. Parteichef Reinhold Mitterlehner zeigte sich erfreut über die Kür.

Überraschung

   Eine Überraschung war die Nominierung des 74-Jährigen anders als die Absage des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll vor wenigen Tagen nach entsprechenden Medienberichten nun nicht mehr. Obmann Mitterlehner präsentierte Khol am Sonntag kurz nach 19 Uhr dann mit den Worten: "Der Kandidat steht neben mir und heißt Andreas Khol." Er wäre vom ersten Tag an ein Bundespräsident, der seine Kenntnisse und Fähigkeiten nicht erst im Amt lernen müsste, streute ihm der Parteichef Rosen.

Kandidat mit Weitblick

   Khol sei "ein Kandidat, der Erfahrung mit Weitblick verbindet", er stehe für "sozialen Ausgleich" und "Werte wie Eigenverantwortung, Leistung und Solidarität" und verfüge über internationale Erfahrungen, so Mitterlehner. Der 74-Jährige sei "sowohl physisch als auch psychisch" ein Kandidat, der den Anforderungen gut entsprechen würde, gab sich der Parteichef weiters überzeugt. Die Entscheidung im Vorstand sei einstimmig gefallen, so Mitterlehner. Lediglich der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter sei verhindert gewesen - Khol habe aber auch seine Unterstützung, betonte ein Sprecher gegenüber der APA.

"Österreichischer Patriot"

   Der Kandidat selbst äußerte sich am Sonntagabend nur kurz. Als Bundespräsident wolle er die Interessen der Österreicherinnen und Österreicher als "österreichischer Patriot" in der Welt wirksam schützen, meinte Khol. Er trete mit Freude bei der Wahl an. Der Auftritt war nach wenigen Minuten schon wieder vorbei, Journalistenfragen waren nicht möglich. Mitterlehner verwies hierzu auf die Sitzung der Bundesparteileitung und die anschließende Pressekonferenz am Montag. Die Vorstandssitzung wurde nach der Präsentation fortgesetzt.

Antrittsvideo

   Wie die bisher bekannten Präsidentschaftskandidaten Irmgard Griss und Alexander Van der Bellen verfügt auch Khol bereits über ein Antrittsvideo. "Sicherlich kennen Sie das aus Ihrem eigenen Leben: Plötzlich kommt eine Herausforderung auf einen zu, mit der man überhaupt nicht gerechnet hat. So ist es mir in den letzten Tagen gegangen. Ich war völlig sprachlos - ich soll für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren", erklärt er darin. Außerdem versprach er darin Überparteilichkeit.

Den Seniorenbund übergab der bisherige Obmann laut einer Sprecherin an seine erste Stellvertreterin Ingrid Korosec. Es handelt sich dabei um die erste Obfrau des Seniorenbunds, hieß es.

Ticker zum Nachlesen auf der nächsten Seite:

 19:06

ÖVP schickt Andreas Khol ins Rennen

 18:55

... die Spannung steigt ...

 18:33

Mitterlehner und Khol gemeinsam im Wagen

Obmann Reinhold Mitterlehner und der wahrscheinliche Präsidentschaftskandidat Andreas Khol sind am Sonntagabend gemeinsam beim Bundesparteivorstand eingetroffen. In dieser Sitzung nominieren die Vorstandsmitglieder den Kandidaten, den die Volkspartei ins Rennen um die Hofburg schickt.