Kickl

Für gefährliche Asylwerber

Sicherungshaft: Die Regierung macht jetzt ernst

Kurz: Kickl und Moser sollen Vorschlag erarbeiten 

Die Regierung macht jetzt mit einer Sicherungshaft für potenziell gefährliche Asylwerber ernst. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte am Samstag im Ö1-"Mittagsjournal" an, dass Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Justizminister Josef Moser (beide ÖVP) einen Vorschlag ausarbeiten sollen.
 
 Ziel sei dabei die Schaffung einer Sicherungshaft mit richterlicher Kontrolle - das freilich nur bei konkreten Verdachtsmomenten und konkret definierten Straftaten. Hier werde man die rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen unter klarer Beachtung der Menschenrechte und europäischer Verpflichtungen, so Kurz.

Stimmen der Opposition

Jedenfalls notwendig sein wird eine Verfassungsänderung und damit die Zustimmung von SPÖ oder NEOS. Vizekanzler Heinz-Christian Stracher (FPÖ) geht davon aus, dass alle Interesse daran haben müssten, im Interesse der Sicherheit eine Verfassungsmehrheit zu ermöglichen. "Ob das jetzt bei Asylwerbern der Fall ist, die ganz konkrete Straftaten androhen, wie das in Dornbirn der Fall war, ob das IS-Gefährder sind - in unterschiedlichen Bereichen haben wir diese rechtliche Gegebenheit zu schaffen, weil wir da der eigenen Bevölkerung gegenüber verpflichtet sind. Und da laden wir die Opposition dazu ein, gemeinsam auch diesen Schulterschluss sicher zu stellen", sagte der FP-Chef im Mittalsjournal.
 
 
Zumindest der burgenländische SPÖ-Chef Hans-Peter Doskozil zeigt sich gesprächsbereit. In der Ö1-Reihe "Im Journal zu Gast" meint der baldige Landeshauptmann, wenn ein Psychologe bei einer Person eine Gefahr sehe, dass jederzeit eine strafrechtliche Handlung möglich sei, sei klar, dass dringender Handlungsbedarf gegeben sei. Grundsätzlich verhandlungsbereit hatten sich davor auch die NEOS gezeigt. Eine generelle Präventivhaft lehnte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger in der ZiB2 jedoch ab.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten