bär

2 aus 35

Bären bald nur noch im Museum

Die Ermittlungen rund um gewilderte Bären wurden eingestellt. Die Bevölkerung spricht sich für Ansiedlungen aus, doch Volksvertreter legen sich quer.

Derzeit läuft es für Bärenfreunde nicht sehr gut: Was vor knapp 20 Jahren als großes Wiederansiedlungsprojekt in den Kalkalpen mit vier „Gründerbären“ und Baby-Boom (31 Nachkommen) begann, hat in einem Fiasko geendet. Der heutige Bestand: zwei Exemplare. Das Problem: beides Männchen.

Trophäe
Die restlichen Tiere sind weg. Einige durch Abwanderung. Beim Großteil befürchtet man aber, dass sie erlegt wurden – weshalb sogar das BKA ermittelte. Nun wurde das Ergebnis präsentiert – und es ist mager: „Wir schließen illegale Abschüsse nicht aus. Doch nachweisen können wir das nur in einem Fall“, resümiert Umwelt-Kriminalist Karl Frauenberger. Konkret habe man im Haus eines Jägers in Niederösterreich eine Trophäe gefunden: Eine ausgestopfte Ötscher-Bärin, zeigte der DNA-Test. Der Täter kann nicht belangt werden, er ist verstorben.

Lausig
Das Tier steht jetzt im NÖ Landesmuseum in St. Pölten und wartet darauf, ausgestellt zu werden. „Das Präparat ist in einem lausigen Zustand, deshalb wird es nur in der Studiensammlung gezeigt“, heißt es vonseiten des Museums.

Jägerlobby
Damit man Meister Petz künftig nicht nur im Zoo oder im Museum sehen kann (oder im TV: Der ORF zeigte die Felix-Mitterer-Satire über Braunbär Bruno), pocht der WWF auf weitere Ansiedlungen. Das Problem: Bisher steht nur Oberösterreich hinter dem Projekt, in der Steiermark hofft WWF-Biologe Christoph Walder auf ein „Okay“ bis ­Ende März. Das Sorgenkind ist Niederösterreich: Obwohl sich 71 Prozent der Bevölkerung für mehr Bären aussprechen, legen sich Politiker und die mächtige Jägerlobby seit Jahren quer.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten