Sebastian Kurz

Nach Luftangriff

Trumps Angriff auf Syrien: Das sagt Kurz

Artikel teilen

Der US-Präsident hat nach der Giftgas-Attacke Luftangriffe befohlen.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich zu dem US-Luftangriff auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt geäußert: "Der Einsatz von Giftgas wie jener in der Provinz Idlib ist inakzeptabel und bedarf einer scharfen Reaktion der Staatengemeinschaft. Für Österreich liegt das in der Verantwortung der Vereinten Nationen. Wir erwarten, dass der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sich seiner Verantwortung entsprechend verhält, dass allfällige Gegenmaßnahmen beschlossen und die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Wir bedauern, dass der Sicherheitsrat bisher nicht entsprechend reagiert hat. Wir begreifen den militärischen Einsatz der USA gegen das Flugfeld als vorbeugende Maßnahme, um den zukünftigen Einsatz von Giftgas zu verhindern. Die Krise in Syrien bedarf letztlich aber einer politischen Lösung."

NACHLESEN: Trump bombardiert Assad

Die USA haben als Vergeltung für den mutmaßlichen Giftgasangriff vom Dienstag den Luftwaffenstützpunkt Al-Shayrat beschossen. Der Stützpunkt sei stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Laut dem Gouverneur der Provinz Homs gab es fünf Tote und sieben Verletzte.

Video zum Thema: Reaktionen auf US-Luftangriff

 
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo