"Wettbewerb ist schuld an der Kluft Arm - Reich"

Präsident Fischer

"Wettbewerb ist schuld an der Kluft Arm - Reich"

Bundespräsident Fischer ist über die zunehmende Einkommensschere besorgt und kritisiert die explodierenden Spitzengehälter der Top-Manager.

Bundespräsident Heinz Fischer ist über die wachsende Einkommensschere in Österreich besorgt. "Das Größerwerden der Differenz zwischen Arm und Reich ist eine Entwicklung, die mir Sorgen macht", erklärt der Präsident im Nachrichtenmagazin "News" vom Donnerstag. Die zunehmende Schere zwischen Arm und Reich sei aber "nicht primär ein Versäumnis" der Politik oder von Gewerkschaft oder Wirtschaftskammer, sondern "das Resultat eines ungezügelten Wettbewerbs".

Einkommensobergrenze
In Deutschland hat sich Präsident Horst Köhler für eine Einkommensobergrenze bei Managern ausgesprochen. Dazu meint Fischer: "Ich sehe das ähnlich. Ich glaube, wir müssen diesem Problem verstärkte Aufmerksamkeit widmen."

Gerechtigkeit
In den Augen der Bevölkerung sei es "zu Recht" ein Ärgernis, "wenn bestimmte Managergehälter explodieren und das Fünfzigfache des Gehalts einer Krankenschwester ausmachen." Diese leiste auch harte Arbeit. Ärgerlich sei es in den Augen der Bevölkerung auch, wenn für ein Unternehmen Rekordgewinne ausgewiesen werden und gleichzeitig hunderte Mitarbeiter gekündigt werden.

Aus der Balance
Die Frage "gesunder sozialer Strukturen" und die Frage der Gerechtigkeit - auch der Leistungsgerechtigkeit - solle diskutiert und gelöst werden, wünscht sich der Präsident. Er sei für eine Leistungsgesellschaft, aber er sei dagegen, "dass diese aus den Fugen gerät und Spitzengehälter mit realer Leistung nicht mehr zu tun haben."

Er stehe seit Jahrzehnten "aus Überzeugung" immer auf der Seite derer, die den Kampf gegen die Armut und gegen die weitere Öffnung der Einkommensschere zwischen den obersten und untersten 10 oder 20 Prozent führen, betonte Fischer.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten