Kdolsky klagt Wiener Ärztekammer

Partylöwin greift an

Kdolsky klagt Wiener Ärztekammer

Die Gesundheitsministerin zieht gegen die Wiener Ärztekammer vor Gericht wegen "falscher rufschädigender Behauptungen".

Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (ÖVP) hat sich entschlossen, die Wiener Ärztekammer wegen "falscher rufschädigender Behauptungen" zu klagen. Sie hat am Mittwoch ihren Rechtsanwalt Michael Rami beauftragt, rechtliche Mittel zu ergreifen. Die Wiener Ärztekammer habe "aus durchsichtigen politischen Gründen" in einem Alleingang eine Kampagne begonnen, mit der "falsche rufschädigende Behauptungen" gegen Kdolsky verbreitet würden - etwa dass sie "die Kollektivverträge im Gesundheitswesen abschaffen" oder "Ärztestellen und Arbeitsplätze wegrationalisieren" wolle.

Kdolsky als Partylöwin
Das neue Plakat, das in den Wiener Ärztepraxen affichiert werden soll, schildert Kdolsky als "Partylöwin", die sich nicht um die Sorgen der Patienten kümmere. Die Ärzte zeigen sich am selben Plakat als "Patiententiger", die die Sorgen der Menschen ernst nähmen. Kdolsky meint zwar, dass jede Standesvertretung das Recht habe, das zu tun, was sie glaube. Die Plakatkampagne findet die Ministerin aber untergriffig und falsch. Denn es werde ein Reformpapier angesprochen, das es noch nicht einmal gäbe. Wenn das Reformkonzept der Sozialpartner dann vorliege, werde es selbstverständlich auch mit allen Beteiligten besprochen, versicherte Kdolsky.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten