Wolfgang Fellner Kommentar "Das sagt Österreich"

Wolfgang Fellner

Das sagt Österreich

Heer kann nur David Copperfield reformieren 

Gerald Klug, der neue Heeres-Minister, repräsentiert als Person besser als jeder andere den lebenden Widerspruch der SPÖ beim Thema Bundesheer: Persönlich ist er ein klarer Anhänger der Wehrpflicht, als braver Parteisoldat hat er aber für das Profi-Heer gestimmt.

Jetzt kann der Newcomer, der mit seinem Kahlkopf aussieht wie ein Schleifer-Offizier, aus seinem Pro-Wehrdienst-Herz und seinem Pro-Berufsheer-Votum immerhin einen idealen Kompromiss finden.

Unser Bundesheer braucht nämlich eine Reform mit Herz und Hirn.

Die klare Mehrheit der Wähler will, dass die Wehrpflicht bleibt – aber sie muss mehr Sinn bekommen: viel mehr Katastrophenschutz, mehr Internet- und Technologie-Know-how, mehr soziale Kompetenz.

Wehrdienst und Zivildienst müssen mehr Anreize erhalten: Sprachkurse, Führerschein, Praktika.

In die Heeresreform gehören die positiven Elemente des Berufsheeres integriert: mehr Professionalität, mehr Freiwilligkeit, mehr Spezialisierung – weniger Putz- und Kochdienst.

Die Heeres-Reform ist ein Herkules-Werk: Eine völlig kaputte Operetten-Armee soll zu einer modernen Positiv-Truppe werden.

In Wahrheit hätte man für den Job David Copperfield engagieren sollen, aber der Neue hat wenigstens den richtigen Namen: Klug.

Schicken Sie Ihre Meinung an: wolfgangfellner@oe24.at

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten