Fall Marco schreckt Türkei-Gäste ab

Strand-Boykott

Fall Marco schreckt Türkei-Gäste ab

Angesichts des Falls um den in Antalya inhaftierten deutschen Schülers Marco W. wächst unter den Reiseveranstaltern in Deutschland die Sorge um das Türkei-Geschäft. Die Dauer der Untersuchungshaft sei viel zu lang und schade dem Image des Landes, sagte der Chef des Türkei-Marktführers Öger Tours, Vural Öger, gegenüber Focus. Er wolle nicht wissen, „was in Deutschland los ist, wenn der Junge Weihnachten noch in Haft ist“. Die Türkei zählt zu den beliebtesten Reiseländern der Deutschen.
Der 17-jährige Schüler Marco wird beschuldigt, im April eine 13-Jährige aus England sexuell missbraucht zu haben

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum