Wie die Tourismusbranche den Lockdown nutzt

Lockdown Projekte

Wie die Tourismusbranche den Lockdown nutzt

Die Zeit während der Schließung nutzen: Viele Hotels, Resorts und auch Reedereien haben im Lockdown Projekte umgesetzt, die während des laufenden Betriebes nicht möglich gewesen wären.

So manche haben ihre Räumlichkeiten und Ressourcen auch für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt oder sich besondere Aktionen ausgedacht. Weltweit sind kreative und soziale Ideen umgesetzt worden, um gemeinsam gestärkt aus der Krise zu kommen und bereit für die Gäste zu sein, wenn Reisen wieder möglich sind. Wir stellen Ihnen einige außergewöhnliche Projekte und Initiativen aus der Tourismusindustrie vor.
 

Die fliegenden Klassenzimmer im Aparthotel Adagio Vienna City

Angelehnt an den gleichnamigen Roman von Erich Kästner haben Accor und die Bildungsdirektion in Wien eine Initiative zur Unterstützung von Familien gestartet. Bereits seit dem 25. November 2020 haben Eltern und Schüler im Adagio Vienna City die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Aparthotels für Home-Schooling oder Home-Office kostenlos zu nutzen. Das „fliegende Klassenzimmer“ und auch das „fliegende Arbeitszimmer“ wurde ins Leben gerufen, um ein ungestörtes Lernen und genügend Platz in Zeiten der Schulschließungen und des Lockdowns zu gewährleisten. Mit ins Boot geholt wurde das Start-Up „Book Your Room“, über dessen Tool die 124 Apartments von Adagio gemietet werden können. Die Mitarbeiter des Aparthotels haben die Räume mit zusätzlichen Schreibtischen, Flipcharts und Stühlen ausgestattet, um eine ideale Lernatmosphäre zu schaffen. Martina Richard, Geschäftsführerin Adagio Vienna City, freut sich über die rege Nachfrage: „Das Angebot wurde großartig aufgenommen und wir erhalten eine Vielzahl an Anfragen. Es ist uns ein persönliches Bedürfnis, in den schwierigen Zeiten zusammenzurücken und zu helfen. Als verantwortungsvolles Unternehmen wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten die Gesellschaft und vor allem die lokale Gemeinschaft in Wien in diesen schwierigen Zeiten unterstützen.“ Generell ist Adagio Aparthotels ein engagiertes und soziales Unternehmen – so stellen die Häuser in ganz Europa Apartments beispielsweise für Einsatzkräfte und auch für Menschen in sozialer Not zur Verfügung – so beispielsweise für Opfer häuslicher Gewalt, die sich in schwierigen Zeiten wie diesen verstärkt zeigt. Weitere Informationen und die Buchung eines „fliegenden Arbeitszimmers“ unter https://www.book-your-room.at/fliegendes-arbeitszimmer/.
 

Diashow: Lockdown Projekte

Lockdown Projekte

×
     

    Pop-ups auf der Rooftop Terrasse des El Palace Barcelona 

    Exklusives Erlebnis im Herzen Barcelonas: Zwar hat das Hotel für Übernachtungsgäste geschlossen, doch dafür hat das El Palace Barcelona seinen Dachgarten in verschiedene Pop-ups umgewandelt, die Einheimische und Besucher der Stadt entdecken können. Ob ein romantisches Open Air Kino, Yoga Sessions über den Dächern der Stadt, ein Weihnachtsmarkt oder eine kulinarische Reise in den Schwarzwald, das 5-Sterne-Hotel kombiniert seinen klassischen Luxus mit einer jungen, zukunftsorientierten Philosophie. „Vor unserer offiziellen Hotelwiedereröffnung freuen wir uns, bis dahin mit besonderen Events auf unserem wunderschönen Dachgarten zu überraschen“, sagt Friedrich von Schönburg, der deutsche Hotel Manager von El Palace Barcelona.
     

    Wilderness Safaris unterstützt lokale Gemeinden mit Lebensmittellieferungen

    In der Krise zusammenhalten: Während zahlreiche Camps von Wilderness Safaris immer noch geschlossen sind, unterstützt der Ökosafarianbieter kontinuierlich lokale Gemeinden in Afrika. Gerade in der Krise ist es dem Unternehmen besonders wichtig, dem schwachen Teil der Bevölkerung zu helfen. Das Coronavirus hat rund 50 Millionen Arbeitsplätze im globalen Reise- und Tourismussektor gefährdet. Seit April wurden über 30.000 Menschen im Rahmen der Conservation Heroes Kampagne von Wilderness Safaris mit Hilfslieferungen unterstützt. Und es geht weiter: Mit Spenden von Gästen können die lokalen Gemeinden während des Lockdowns mit lebensnotwendigen Gütern versorgt werden. Mitarbeiter von Wilderness Safaris verteilen monatlich Pakete unter anderem mit Maismehl, Bohnen und Seife an Haushalte, die dringend Unterstützung benötigen. „Gemeinschaft ist einer der Grundwerte von Wilderness Safaris und wir freuen uns, all diesen Familien helfen zu können – nicht nur in diesen schwierigen Zeiten, sondern auch in den vielen Jahren, in denen wir zusammenarbeiten", so Neil Steedman, Operations Manager von Wilderness Safaris Botswana. Wilderness Safaris setzt sich seit seiner Gründung im Jahr 1983 für die lokale Bevölkerung Afrikas ein.