Entgeltliche Einschaltung
Winter im Tiroler Tuxertal

reiselust

Winter im Tiroler Tuxertal

Artikel teilen

Tief verschneit präsentiert sich das Tuxertal in Tirol. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch abseits der 200 Pistenkilometer – ohne Ski oder Snowboard - das Winter Wonderland so richtig genießen können. 

© shootandstyle.com_tux-finkenberg
Winter im Tiroler Tuxertal
× Winter im Tiroler Tuxertal
 

Finkenberg, Tux und Hintertux heißen die drei größten Orte im malerischen Seiten-Hochtal des Zillertals. Winterwanderer haben hier 68 Kilometer geräumte Wege vor sich. Sie führen zu idyllischen Plätzen wie der malerischen Glocke mit der Teufelsbrücke, aber auch hinauf zu den Geiselhöfen, auf die Eggalm oder die Sommerbergalm auf rund 2.100 Metern. Unterwegs entdecken die Wanderer stille und sonst unzugängliche Ecken des Tuxertales, glitzernde Tiefschneefelder, verschneite Wälder, vereiste Bachläufe, weite Hochebenen und immer wieder zünftige Einkehrmöglichkeiten. Nach einer Winterwanderung auf die Höllensteinhütte oder die Bichlalm können die Wanderer auf beleuchteten Naturbahnen mit der Rodel talwärts sausen.

© hannes_sautner_shootstyle_tvb_tux-finkenberg
Winter im Tiroler Tuxertal
× Winter im Tiroler Tuxertal

Langläufer haben fast überall den Einstieg ins Loipenabenteuer in der Nähe oder aber den Sportbus Tux-Finkenberg als kostenlosen Zubringer. Die Luggi-Gredler-Loipe zieht für Klassiker und Skater eine jeweils 14 Kilometer lange Schleife zwischen Tux-Vorderlanersbach und Madseit.

© hannes_sautner_shootstyle_tvb_tux-finkenberg
Winter im Tiroler Tuxertal
× Winter im Tiroler Tuxertal

Gletschertour in Hintertux

Der Hintertuxer Gletscher wartet auch ohne Skier und Board mit glitzernden Abenteuern auf. Nahe der Panoramaterrasse auf 3.250 Metern gelangt man hinunter ins ewige Gletschereis unter der Schneedecke. Bis zu 15 Meter hoch sind die Höhlen auf dem 600 Meter langen Weg durch den Natur Eis Palast, es gibt eine glitzernden Eiskapelle, eine begehbare Gletscherspalte, mächtige Eiskristalle und Stalaktiten, gefrorene Wasserfälle und einen mystischen Gletschersee.

Bei Boot- und Fototouren sind noch mehr Glanzlichter im ewigen Eis zu entdecken. Neben dem Spannagelhaus am Hintertuxer Gletscher auf rund 2.500 Metern dringen Hobby-Höhlenforscher in die größte Marmor¬gesteins¬höhle der Zentralalpen vor. Bei den ein- bis vierstündigen Höhlen- und Trekkingtouren kommen sie an Tropfsteinen, Kristallen, Erosionskesseln und Knochenfunden vorbei. Aufs Eis entführt neben dem Hintertuxer Gletscher auch der Natureislaufplatz in Tux-Lanersbach. Hier geht es um coole Spins am Eis – auf den vier Eisstockbahnen um die Treffsicherheit.