Beachcleaning Mann hebt Plastikflasche auf

Zum Tag des Meeres am 8. Juni

Zehn Tipps für einen nachhaltigen Strandtag

Welttag der Ozeane: Seit über zehn Jahren begehen die Vereinten Nationen jährlich am 8. Juni den World Ocean Day. Das erklärte Ziel des Ehrentags besteht darin, noch größere Aufmerksamkeit für die Probleme in den Weltmeeren zu gewinnen.

Gerade Urlauber verbringen gerne eine entspannte Zeit am Strand, hinterlassen dabei jedoch auch einen ökologischen Fußabdruck. Dieser lässt sich mit kleinen Tricks ohne viel Aufwand positiv gestalten. Wie das geht, zeigt fincallorca. Der Finca-Vermittler stellt zum Tag des Meeres zehn Tipps zusammen, wie jeder Urlauber den Ozeanen etwas Gutes tut.

Vorbereitung auf den Strandtag

Für Leseratten: Bücher über das Meer lesen

© travnikovstudio
Lesen am Strand
× Lesen am Strand

Gerade aktuell freuen sich viele Reiselustige mehr denn je auf ihre nächsten Ferien: Der richtige Zeitpunkt, um sich Gedanken über Nachhaltigkeit im Urlaub zu machen. Mit Büchern über das Meer und seine Bedeutung als Lebensraum steigern Leseratten gleichzeitig ihr Wissen wie auch die Vorfreude. Strandbesucher erkennen durch die Lektüre, wie spannend und faszinierend das Ökosystem des Meeres ist. Durch den veränderten Blickwinkel fällt es danach umso leichter, Rücksicht zu nehmen und neu gewonnene Informationen zu teilen. Somit leben, reisen und konsumieren die Leser bewusster.

Sonnencreme mit Bedacht wählen: Nicht jede eignet sich für das Meer

© freebird7977
Sonnencreme Flasche am Strand
× Sonnencreme Flasche am Strand

Beim Kauf von Sonnencreme lohnt es sich, einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen. In vielen Sonnencremes steckt Chemie, die weder auf den Körper, noch in das Meer gehört. Jedes Jahr zerstören tonnenweise angespülte Sonnencreme-Reste weltweit die Korallenriffe. Somit leidet nach und nach das gesamte sensible Ökosystem des Ozeans. Mittlerweile gibt es umweltfreundliche Alternativen, die keine negativen Auswirkungen haben und biologisch abbaubar sind. Dazu halten Sonnencreme-Shopper Ausschau nach dem Hinweis „reef-save“ und lassen die Finger weg von Produkten mit den Inhaltsstoffen Octinoxat oder Oxybenzon.

„To Go“ ohne Wegwerfbehälter: Picknick am Strand

© ellensmile
Picknick Korb am Strand
× Picknick Korb am Strand

Fast Food und „To Go“ Gerichte eignen sich aufgrund der Bequemlichkeit optimal für den Strand. Daher kommen sie bei Urlaubern sehr gut an. Doch die Verpackung verursacht meistens viel Müll. Mit etwas mehr eingeplanter Zeit vor dem Strandbesuch zaubern hungrige Urlauber selbst ein leckeres Picknick. Wraps oder geschnittenes Obst lassen sich bequem in wiederverwendbare Essensboxen verpacken. Wer ohne Kaffee schlechte Laune bekommt, kocht auch diesen zu Hause und füllt ihn in wiederverwendbare Becher ab. Dieser Trick hilft nicht nur der Natur, sondern auch dem Gelbeutel.

Das Auto stehen lassen: Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Rad zum Strand

© Max Katsubo
2 Fahrräder am Strand
× 2 Fahrräder am Strand

Mit dem Auto bewegen sich Urlauber zwar bequem fort, jedoch gibt es umweltfreundlichere Alternativen, um an den Strand zu kommen. In vielen Badeorten besteht inzwischen eine gute öffentliche Anbindung ans Meer. Wer lieber an der frischen Luft ist, entdeckt die Urlaubsdestination bei einem Spaziergang zum Strand. Für etwas weitere Strecken empfiehlt sich das Fahrrad. Dabei freut sich nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Fitness und die Urlaubsbräune. Alle drei Alternativen lösen zudem auch das Parkplatzproblem, schonen die Urlaubskasse und verringern die persönlichen CO2-Emissionen.

Der Tag am Meer

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Fotos als Beweismaterial

© SasinParaksa
Handy Foto am Strand
× Handy Foto am Strand

Gerade wer früh morgens oder nach starkem Wind am Strand ankommt, erlebt inzwischen häufig einen Müll-Schock. Zigarettenstummel, angeschwemmte Sandalen oder Plastiktüten zieren die Wasserkante. Bevor fleißige Hände hier anpacken, empfiehlt es sich die Kamera zu zücken. Das Foto dient zum Posten auf Social Media und beweist, wie es tatsächlich oft an Stränden aussieht. Denn viele Mitmenschen haben keine Vorstellung davon, wie groß das Müllproblem an den Küsten tatsächlich ist. Je besser die Menschen verstehen, wo ihr Müll landet, desto eher findet in dieser Hinsicht ein Umdenken statt.

Strandspiele ohne Plastik: Dart im Sand

© aquar
Kind spielt am Strand
× Kind spielt am Strand

So schön das Sonne tanken auch ist, gehört auch Bewegung zu einem gelungenen Strandtag dazu. Viele Sportarten wie Joggen oder Schwimmen lassen sich ganz ohne Equipment betreiben. Ebenso gibt es zahlreiche Spiele für Jung und Alt, die sich ohne Ausrüstung umsetzen lassen, wie Dart im Sand. Einfach mit den Fingern Kreise in den Sand zeichnen und in der Mitte eine kleine Mulde formen. Als Erweiterung besteht die Möglichkeit, Zahlen in die Kreise zu schreiben, die Punktzahlen darstellen. Die Mitspieler sammeln Steine oder Muscheln am Strand, die als Ball dienen. So landet kein Plastikspielzeug oder andere Spielutensilien ungewollt im Wasser und treiben weg.

Auf Flora und Fauna achten: Respektvoller Umgang mit der Umgebung

© Jukka
Tauchen
× Tauchen

Auch beim Unterwassersport tragen Urlauber eine gewisse Verantwortung gegenüber der Natur. So schön Tiere und Korallen auch aussehen, anfassen ist tabu. Anstatt die Tiere in ihrem Reich zu stören, gilt es sich in deren Lebensraum respektvoll zu verhalten. Gerade Taucherflossen stören bei unbedachtem Umgang oder schlagen – oft unbeabsichtigt – gegen Korallenriffe. Auch tierische Selfies mit Unterwasserkameras kommen bei Fischen und anderen Meerestieren nicht gut an. Wer an organisierten Unterwasser-Touren teilnimmt sucht sich der Umwelt zuliebe einen Veranstalter aus, der Wert auf Nachhaltigkeit legt.

Lokal essen: Strandrestaurants unterstützen

© romaset
Strandrestaurant
× Strandrestaurant

Auch wer nicht gerne in der Küche steht um ein Picknick vorzubereiten, hat Alternativen zum knurrenden Magen am Meer. An vielen Stränden bieten Cafés, Bars oder Strandbuden leckere kleine Snacks aber auch umfangreiche Gerichte an. Jeder Urlauber unterstützt durch den Besuch dieser Restaurants die lokalen Besitzer. Zugleich genießen Gäste einheimische Spezialitäten und ein authentisches Urlaubserlebnis. Beim Blick in die Karte gilt es nur eines zu beachten – bedrohte Tierarten gehören nicht auf den Speiseplan. In dem Fall heißt es als Urlauber besser aufstehen, dem Besitzer den Fehler klar aufzeigen und ein anderes Restaurant wählen.

Rückkehr vom Strand

Fünf Teile pro Person: Nach jedem Strandbesuch eigenen und fremden Müll mitnehmen

© sawitreelyaon
Beachcleaning Mann hebt Plastikflasche auf
× Beachcleaning Mann hebt Plastikflasche auf

Wo sich viele Leute aufhalten, entsteht leider auch viel Müll. Das Abfallproblem an Stränden sorgte bereits in den vergangenen Jahren für großes Aufsehen. Denn der Unrat kostet jedes Jahr etwa eine Millionen Seevögel und rund 135.000 Meeressäuger das Leben. Ein Lösungsansatz liegt darin, selbst so wenig Abfall wie möglich zu produzieren und diesen korrekt zu entsorgen. Doch auch fremder Müll gehört nicht ins Meer. Um den großen Müllberg zu verkleinern, treffen sich regelmäßig sogenannte „Clean Up-Gruppen“. Doch Saubermachen geht auch ohne angelegte Aktion – beispielsweise, wenn jeder Urlauber nach dem Strandbesuch fünf fremde Müllstücke mitnimmt.

Die etwas andere After Sun Lotion: Aloe Vera Eiswürfel

© krisana
Aloe Vera
× Aloe Vera

Wer zu lange in der Sonne lag kennt die Folgen – Spannen der Haut oder sogar ein richtiger Sonnenbrand. Die perfekte erste Hilfe liefert die Natur selbst in Form von Aloe Vera. Einfach Aloe Vera Gel aus der Drogerie oder direkt von der Pflanze in Eiswürfelformen füllen und einfrieren. Der Saft der kaktusähnlichen Pflanze beschleunigt den hauteigenen Heilungsprozess und fördert die natürliche Wundheilung. Darüber hinaus wirkt der Extrakt angenehm kühlend und beruhigt die gereizte Haut. Zusätzlicher Pluspunkt: Auch am Tag nach dem Auftragen gelangen keine Chemikalien, die herkömmliche Lotionen oft enthalten, ins Meer.

 

 

Über fincallorca:

Mit über 1.500 Objekten ist fincallorca der Marktführer bei der Vermittlung von Fincas und Ferienhäusern auf Mallorca. Im Jahr 2006 gegründet, hat sich das Unternehmen mit seinem ausgesuchten Sortiment an hochwertigen Häusern und einem individuellen Beratungsservice in der Touristik-Industrie etabliert. Sämtliche Gästebetten sind offiziell lizenziert. Kunden von fincallorca profitieren vom engen Kontakt des Unternehmens zu den angebotenen Objekten. Pro Jahr verbringen insgesamt rund 50.000 Personen ihren Urlaub mit fincallorca – Tendenz steigend. Das Unternehmen ist Mitglied im DRV – dem Deutschen ReiseVerband.