Michael Gregoritsch und Andreas Ulmer

Nach Arnautovic-Sperre

Ist 'Gregerl' wieder der Super-Joker?

Michael Gregoritsch hat nach seinem ersten EM-Tor heute Lust auf mehr

Michael Gregoritsch kam beim 3:1 gegen Nordmazedonien in der 78. Minute und traf zum zwischenzeitlichen 2:1. Es war sein erstes Länderspieltor seit Oktober 2020. Im Interview nach dem Spiel zeigt er sich emotional und verdrückte sogar die eine oder andere Träne. „Ich habe das dann nicht mehr kontrollieren können.“ Sein Treffer sei „sicher der schönste Moment meiner Karriere“ gewesen, so Gregoritsch. Die Tränen danach kamen beim Gedanken an die Familie.

„Weil ich ganz genau gewusst habe, wie meine Eltern und mein Bruder daheim vor dem Fernseher sitzen.“ Heute will er gegen die Niederländer nachlegen. Mehr als die Jokerrolle wird dem 27-Jährigen aber wohl auch diesmal nicht bleiben. Die Marke von zwei EM-Toren hat bisher noch kein Österreicher erreicht.