Cristiano Ronaldo auf der Preseekonferenz vor dem EM-Auftakt gegen Ungarn

Wirbel bei Pressekonferenz

Ronaldo-Sager kostet Coca-Cola Milliarden

Cristiano Ronaldos kurze aber deutliche 'Abneigungs-Aktion' schlug weite Wellen - Coca Cola musste gewaltige Verluste hinnehmen.

Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist seit kurzem Rekordhalter der Torschützen bei Europameisterschaften - auch mit 36 Jahren ist der Erfolgsstürmer bei bester Gesundheit. Dabei ist es kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Ronaldo seinem Körper alles unterordnet. Training und Ernährung haben höchste Priorität. Softdrinks, Süßigkeiten oder andere Leckereien stehen nicht auf dem Ernährungsplan des Juve-Stürmers.

Das stellte der vierfache Vater vor dem EM-Auftaktspiel gegen Ungarn klar, als er zwei vor ihm platzierte Coca-Cola-Flaschen mit den Worten "Acqua" (zu Deutsch: Wasser) prompt wegstellte. Für den Turniersponsor hatte diese kurze Szene weitreichende Folgen. Der Wert der Weltmarke sank plötzlich von 242 Milliarden Dollar auf 238 Milliarden Dollar – ein Verlust von ganzen vier Milliarden US-Dollar!

 

Coca-Cola-Aktie rutschte in ein Tief

Bevor der Kapitän der portugiesischen Nationalmannschaft Coca-Cola öffentlich schlechtmachte, hielt die Aktie des Unternehmens am Montag bei knapp 56,10 Dollar. Nur wenige  Minuten nach Ronaldos "Wasser-Aktion" rutschte der Kurs auf ein Tief von 55,20 Dollar. Zum Börsenschluss berappelte sich die Aktie etwas und stieg auf 55,44 Dollar.

EM-Sponsor Coca-Cola reagierte auf den Auftritt des Stürmer mit einem diplomatischen Statement. "Jeder habe ein Recht auf seine Getränkevorlieben“ und unterschiedliche „Geschmäcker und Bedürfnisse“. Ein Sprecher ergänzte: „Den Spielern wird bei der Ankunft auf unseren Pressekonferenzen neben Coca-Cola und Coca-Cola Zero Sugar auch Wasser angeboten.“