Ex-Formel-1-Weltmeister in Wüste gestrandet

Verbrachte gesamte Nacht dort

Ex-Formel-1-Weltmeister in Wüste gestrandet

Nach einem Ausfall bei der 'Baja 1000' strandete Button in der mexikanischen Wüste - und musste dort die gesamte Nacht verbringen.

Mexiko. Den Auftakt zu seiner Off-Road-Rallye-Karriere hat sich der ehemalige Formel-1-Weltmeister Jenson Button wohl anders vorgestellt. Bei seinem ersten Rennen der "Baja 1000", fiel er aus und strandete Button in der mexikanischen Wüste - und musste dort die gesamte Nacht verbringen.

© Instagram/jensonbutton

"Nach dieser Baja 1000 können wir eine Geschichte erzählen. Es ist eine tolle Geschichte, aber nicht die, welche wir erzählen wollten", schreibt Button bei Instagram. Bei dem Rennen über 1.000 Meilen war Button, der einen Pick-up-Truck fuhr, dessen Lackierung an die seines Brawn aus der WM-Saison 2009 erinnerte, gut gestartet.
 
Doch dann: "Nach 235 Meilen hörten mein Beifahrer Terry Madden und ich plötzlich ein ziemlich lautes Geräusch, und dann war der Vortrieb weg. Das Differenzial war kaputt", berichtet Button. Damit war seine Fahrt beendet.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

We come away from the Baja1000 with a story to tell, not the one we wanted but a great Baja story all the same. Started well, past 5 moving trucks and then another 7-8 broken or crashed, found a really good rythym of looking after the truck when needed and hammering the fast flowing sections. At mile235 @terry_madden my co driver and I heard a really loud clatter and lost drive, we had broken the differential, strange as all temps were good and we looked after the truck but hey this happens, the problem was we had found the most remote place to breakdown which meant we spent the whole night and a total of 17hrs under the stars, the only people we saw were other racers asking us to wipe their dirty light bars clean ????fuelled by energy bars and a fire that needed constant help as all we could find was twigs Terry and I could just enjoy the moment of peacefulness by telling stories which always ended with “its Baja”. A life experience but not the one I expected but I’ll take it. . Big thanks to all our sponsors as without them the Baja1000 would not have been possible #skysportsf1 #mobil1 #esso #foxshocks #alpinestars #kchilites #dare2b #bfgoodrich #methodracewheels #dukeanddexter . Lastly big thanks to our small but awesome crew @chris_buncombe @mazfaw @terry_madden @dudeabiding Javiers and @marty.fiolka

Ein Beitrag geteilt von Jenson Button (@jensonbutton) am

 

"Das Problem war, dass wir uns den abgelegensten Ort für unseren Ausfall ausgesucht hatten. Wir mussten die ganze Nacht und insgesamt 17 Stunden unter dem Sternenhimmel verbringen. Die einzigen Leute, die wir gesehen haben, waren andere Rennteilnehmer, die uns baten, ihrer dreckigen Scheinwerfer reinigen können."

Die restliche Zeit verbrachten Button und sein Beifahrer Madden dann mit Lagerfeuer-Romantik.