Weltrekordversuch

42-Jähriger stirbt beim Eistauchen

Teilen

Der Mann war zwei Minuten und 45 Sekunden ohne Sauerstoff unter Wasser.

Bei Vorbereitungen zu einem Weltrekordversuch im Tauchen ohne Sauerstoff unter Eis ist am Samstag im Davosersee ein 42-Jähriger so schwer verletzt worden, dass er am Sonntag im Spital starb. Ein mit Sauerstoff ausgerüsteter Taucher hatte ihn durch ein Eisloch geborgen.

Rekordversuch
Die Taucher schnitten für ihren Rekordversuch im Streckentauchen sechs Sicherheitslöcher in verschiedenen Abständen in die Eisdecke. Drei sogenannte Apnoe-Taucher (ohne Sauerstoffflaschen) tauchten trainingshalber von Loch zu Loch.

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte, hätte der Mann nach 20 Sekunden beim 50-Meter-Loch auftauchen müssen. Als er nach 40 Sekunden nicht aufgetaucht war, folgte ihm sein Vortaucher, fand ihn aber nicht.

Sofort trat ein Taucher mit Sauerstoffflasche in Aktion. Er fand den Vermissten und brachte ihn zum Ausstiegsloch. Wie die Kantonspolizei mitteilte, ergaben Ermittlungen, dass der Verunglückte zwei Minuten und 45 Sekunden unter Wasser war.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.