Bryan Adams' Gitarre von Zollbeamten verschandelt

Wertvolles Instrument bekritzelt

Bryan Adams' Gitarre von Zollbeamten verschandelt

Der Zollbeamte beschmierte das Instrument aus dem Jahr 1957.

Der kanadische Rockmusiker Bryan Adams hat ein unschönes Souvenir von einem Konzert in Ägypten im Gepäck: Seine Westerngitarre wurde von einem Zollbeamten mit einem grünen Stift bekritzelt. "Flughafen-Zollbehörden-Graffito aus Ägypten auf meiner Martin D-18 von 1957", kommentierte Adams wütend ein Foto seiner Gitarre, das er auf dem Online-Dienst Instagram veröffentlichte.

Keine Entschuldigung
Auf der Seite der Gitarre sind eine mit grüner Farbe geschriebene Nummer sowie ein unleserliches Wort auf Arabisch zu sehen. Erst habe sein Team die Ausrüstung für ein Konzert fast nicht ins Land bekommen, "und als wir es geschafft haben, wurde alles so markiert", schrieb Adams in einer Facebook-Nachricht am Freitag. "Es gab keinerlei Entschuldigung."

Ausreden
Ein Zollbeamter am Flughafen von Kairo sagte zur AFP, dass eingeführte Instrumente dort mit Seriennummern versehen würden. Allerdings würden dafür normalerweise Aufkleber verwendet. Auf die grüne Farbe angesprochen, wich der Mann aus: "Vielleicht waren wir es gar nicht", sagte er.

Adams, der am 8. März vor den Pyramiden von Gizeh aufgetreten war, erklärte, er werde trotz des Vorfalls wiederkommen. "Ich liebe Ägypten und freue mich darauf, eines Tages zurückzukommen", schrieb er. "Aber bitte ohne die grünen Filzstifte."
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten