US-Börsen zur Eröffnung mit Aufschlägen

Die US-Börsen haben sich am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn mit freundlicher Tendenz präsentiert. Bis gegen 16.10 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 0,46 Prozent auf 15.974,03 Zähler.

Bei den Anlegern würde sich die Sorgen um eine straffere Geldpolitik nun doch etwas legen, hieß es von Marktbeobachtern. Am Vortag hatte sich am Markt die Meinung durchgesetzt, dass die Sitzungsprotokolle der US-Notenbank Fed eine baldige Rückfuhr des Anleihenkaufprogramms wahrscheinlicher erscheinen lassen, obwohl schon am Dienstag Fed-Chef Ben Bernanke die ultralockere Geldpolitik bekräftigt hatte.

Von Konjunkturseite gab es heute unterschiedliche Signale. Die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche überraschend stark gefallen. Die Erzeugerpreise sind indessen im Oktober den zweiten Monat in Folge gefallen. Hingegen hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im November stärker als erwartet eingetrübt.

Unter den Einzelwerten enttäuschten Sears mit einem unerwartet hohen Verlust im dritten Quartal die Erwartungen. Die Papiere der Warenhauskette tendierten mit minus 0,26 Prozent wenig bewegt.

Wie das US-Finanzministerium mitteilte, will es bis Ende des Jahres seine restlichen 31,1 Millionen Aktien von General Motors (GM) loswerden. Die Titel reagierten mit einem Kursplus von 2,65 Prozent auf die Nachricht.

Lesen Sie auch