Bulgare trat schwer verletzt zur Matura an

Tapfer

Bulgare trat schwer verletzt zur Matura an

Der 18-Jährige war am Weg zur Schule von Hunden angegriffen worden.

In der bulgarischen Stadt Russe ist ein 18-jähriger Musikschüler von einem Rudel streuender Straßenhunde angegriffen worden, als er zu seiner Matura eilte. Das berichtete die Nachrichtenagentur BGNES am Donnerstag. Der Bursche konnte sich trotz mehrerer Bisse retten und rief die Rettung. Da ihm aber kein Krankenwagen geschickt wurde, schleppte sich der junge Mann in die Schule, um die Abschlussprüfung nicht zu verpassen.

Pannenserie

Der 18-Jährige wollte nicht ins Spital, da er sonst die Abschlussprüfung verpasst hätte und damit auch seine Chance auf einen Platz an einer guten Universität verloren hätte. Er versuchte es auch bei einer nahe gelegenen Ordination, die jedoch geschlossen hatte.

Auch im Gymnasium ging in medizinischer Hinsicht einiges schief: Die Schuldirektorin versuchte dem Burschen zu helfen und bestellte einen Krankenwagen, der diesmal auch tatsächlich eintraf. Umsonst allerdings, denn die Notärzte hatten weder Verbandszeug noch Desinfektionsmittel dabei.


So absolvierte der 18-Jährige schwer verletzt die vierstündige Prüfung. Erst danach wurde er im Krankenhaus behandelt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten