Das sind die Namen der 28 Vermissten

Costa Concordia

Das sind die Namen der 28 Vermissten

Der Kapitän des Unglücksschiffes steht inzwischen unter Hausarrest.

Die toskanischen Behörden haben eine Liste mit den Namen der Vermissten nach dem Schiffunglück vor der Insel Giglio veröffentlicht. Gesucht werden 28 Personen, dabei handelt es sich um 24 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder. Als vermisst gelten demnach 13 Deutsche, sechs Italiener, vier Franzosen, zwei US-Bürger, ein Ungar, ein Inder und ein Peruaner. Zu den Verschollenen zählen auch ein fünfjähriges italienisches Mädchen und sein Vater.

Tauchermannschaften waren seit Mittwoch in der Früh an der Arbeit, um sich mit Sprengkörpern Zugang zu Teilen des Wracks zu verschaffen, die bisher noch nicht inspiziert worden sind. Am Mittwoch waren die Leichen von fünf Personen geborgen worden. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens elf.

Die Namen der 28 Vermissten
Bauer  Elisabeth (f), Ganz Christina Mathi (f), Ganz Norbert Josef (m), Goergens Gertrud (f), Grube Gabriele (f), Hoer Egon (m), Neth Margarethe (f), Schall Inge (f), Stumpf Siglinde (f), Werp Brunhild (f), Werp Josef (m), Galle Horst (m), Schroeter Margrit (f).
Blemand  Michael (m), Gannard Jeanne (f), Gregoire Pierre (m), Litzler  Mylene (f).
Feher Sandor (m)
Rebello Russel Terence (m)
Soriamolina Erika Fani  (f)
Heil Barbara (f), Heil Gerald (m)

Diashow: Kreuzfahrt-Schiff gesunken: Unterwasser-Fotos des Wracks BILDER

Kreuzfahrt-Schiff gesunken: Unterwasser-Fotos des Wracks BILDER

×

    Der schwer belastete Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes "Costa Concordia", Francesco Schettino, wurde inzwischen unter Hausarrest gestellt. Das entschied die zuständige Richterin von Grosseto, Valeria Montesarchio, am Dienstag nach einer dreistündigen Anhörung des 52-jährigen Kapitäns. Schettino, der am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft festgenommen worden war, erreichte in der Nacht auf Mittwoch seine Wohnung im süditalienischen Meta di Sorrento südlich von Neapel.

    Schettino wird mehrfache fahrlässige Tötung, Havarie und Verlassen des Schiffes mitten in der Evakuierung vorgeworfen. Ihm drohen bei einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft. Familienangehörige warnten in einer Presseaussendung vor einer Hetzkampagne gegen den Kapitän und baten um Respekt für seine Rechte.

    Am Mittwochnachmittag sollte aus der Hafenstadt Civitavecchia nördlich von Rom die erste Mittelmeer-Kreuzfahrt der Rederei Costa Crociere, Betreiberin der verunglückten Costa Concordia, nach der Katastrophe vor der Insel Giglio starten. Das Schiff "Costa Serena" wird in Richtung der Hafenstadt Savona aufbrechen. Es handelt sich um die selbe Route, die die "Costa Concordia" vor dem Unglück am Freitagabend genommen hatte. Nach dem Unglück hätten kaum Passagiere die Kreuzfahrt abgesagt, berichtete Costa Crociere.

    Diashow: Costa Concordia in Italien auf Grund gelaufen: Blick ins Innere des Luxus-Liners BILDER

    Costa Concordia in Italien auf Grund gelaufen: Blick ins Innere des Luxus-Liners BILDER

    ×

      OE24 Logo
      Es gibt neue Nachrichten