Bettina Wulff

Neues Buch

Ehepaar Wulff geht zum Therapeuten

Bettina Wulff macht Ex-Bundespräsident Vorwürfe: "Eigene Gefühle unterdrückt."

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina gehen zu einem Therapeuten, um die Auswirkungen der Zeit vor seinem Rücktritt auf ihre Beziehung zu verarbeiten. Ihr Mann hätte es im letzten Winter nicht geschafft, sich auch noch um ihre Gefühle zu kümmern. Das bereue er heute, sagte Bettina Wulff der Illustrierten "Brigitte". "Wir haben uns professionelle therapeutische Hilfe geholt, weil man das allein gar nicht verarbeiten kann."

Die 38-Jährige machte ihrem Mann den Vorwurf, dass sie an seiner Seite ihre eigenen Bedürfnisse unterdrücken musste. "Ich werfe ihm manchmal vor, dass er mich ein großes Stück auch in die Rolle gedrängt hat. Und wenn ich es im Nachhinein betrachte, rächt sich dies auch in der Beziehung", sagte sie.

Wie Bettina Wulff weiter sagte, habe sie sich bei seiner Rücktrittsrede im Februar bewusst von ihrem Mann entfernt hingestellt. Sie habe allen zeigen wollen, dass sie eine eigenständige Frau sei. Sie habe sich geärgert und würde sich immer noch ärgern, dass sie mit ihm oftmals über einen Kamm geschoren und in einen Topf geworfen worden sei.

Aber nicht nur ihr Mann habe kaum erkannt, wie schlecht es ihr oft in der gesamten Amtszeit gegangen sei, auch dem Bundespräsidialamt nehme sie es heute noch übel, "dass sie nicht realisierten, unter welchem innerlichen Druck ich stand".

Wulff gegen Google
In dem Buch "Jenseits des Protokolls" wies Bettina Wulff auch Gerüchte zurück, sie habe früher im Rotlicht-Milieu gearbeitet. Gegen diese Verleumdungen geht sie auch gerichtlich vor.

Wegen der Rotlicht-Gerüchte geht Bettina Wulff unter anderem auch gegen den Internetkonzern Google vor. Dabei erhält sie Unterstützung vom Datenschutzbeauftragten Peter Schaar. "Ich halte es für recht und billig, wenn Betroffene auch die Möglichkeit haben, bei Eingabe ihres Namens als Suchbegriff ehrverletzende Assoziationen auszuschließen", sagte Schaar der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag).

Wulff will mit der Klage verhindern, dass bei Eingabe ihres Namens automatisch Suchbegriffe wie "Rotlichtvergangenheit" auftauchen. Der Konzern weist ihren Vorwurf zurück. Google nehme keinen Einfluss auf die Suchbegriffe.


 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten