Einigung im Streit um Prager Burg

Tschechien

Einigung im Streit um Prager Burg

Nun wurde ein "Schlusspunkt" hinter die jahrelange Diskussion gesetzt.

Die katholische Kirche und der tschechische Staat haben ihren langwierigen Streit um die Besitzverhältnisse auf der Prager Burg beigelegt. Erzbischof Dominik Kardinal Duka und Präsident Milos Zeman unterzeichneten am Freitag einen entsprechenden Vertrag. Damit werde ein "Schlusspunkt" hinter die jahrelange Diskussion gesetzt, sagte Duka.

Die Kirche erhält das im 10. Jahrhundert gegründete St. Georgskloster und die Allerheiligenkapelle zurück. Der Veitsdom, der 1954 von den Kommunisten enteignet worden war, bleibt im Besitz des Staates. Jedes Jahr besuchen mehr als eineinhalb Millionen Touristen das Burgareal auf dem Hradschin, eines der größten in Europa.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten