Erstes Todesopfer am Mississippi

Jahrhundert-Hochwasser

Erstes Todesopfer am Mississippi

Von den Behörden wird ein weiteres Ansteigen der Pegel erwartet.

Erstmals ist ein Mensch durch das Jahrhundert-Hochwasser am Mississippi ums Leben gekommen. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, starb ein 69-Jähriger, der am Dienstag in Vicksburg im Bundesstaat Mississippi in die Fluten gestürzt war, im Krankenhaus. In der Kleinstadt am Ostufer des Flusses waren rund 400 Einwohner von den Wassermassen überrascht worden. Viele Häuser standen bis zu ihren Dächern unter Wasser.

"Ich hätte nie gedacht, dass wir Wasser bewachen müssen", sagte der Polizeichef von Vicksburg, Bobby Stewart. Der Pegelhöchststand sei aber erreicht, nun warte die Stadt auf einen Rückgang der Fluten. Dies könne noch einige Zeit dauern.

Schwerstes Hochwasser seit über 80 Jahren
Das schwerste Hochwasser seit mehr als 80 Jahren hat in den Bundesstaaten von Louisiana bis Illinois schwere Schäden angerichtet. Die Behörden kündigten an, weitere Schleusen eines Entlastungskanals öffnen zu lassen, um Städte zu schützen. Das System der kontrollierten Überschwemmung führe wie beabsichtigt zum Erfolg, erklärte Generalleutnant William Grisoli, der bei der Armee für die Koordinierung der Maßnahmen verantwortlich ist. Dies sei jedoch "ein Marathon und kein Sprint". Behörden rechnen damit, dass der Fluss in den kommenden Wochen weiter steigen wird.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten