Flugzeugabsturz in Ägypten: Unfall oder Anschlag?

Ermittler suchen nach Ursache

Flugzeugabsturz in Ägypten: Unfall oder Anschlag?

Untersuchungen bestätigen, dass die Maschine in Luft auseinandergebrochen ist.

War die Flugzeugkatastrophe in Ägypten mit 224 Toten ein Unglück oder ein Anschlag? Am Sonntag wurde mit Hochdruck nach der Absturzursache gesucht. Nach Angaben russischer Ermittler brach der mit russischen Urlaubern besetzte Airbus am Samstag in der Luft auseinander. Allerdings sei es noch "zu früh, um Schlüsse zu ziehen", erklärte das russische Zwischenstaatliche Luftfahrtkomitee (MAK).

Expertenteam untersucht Absturzursache
Die Trümmer der Chartermaschine seien über ein weites Gebiet zerstreut, sagte MAK-Ermittler Viktor Sorotschenko laut russischen Nachrichtenagenturen in Kairo. Sorotschenko leitet ein internationales Expertenteam, das nach der Ursache des Absturzes der Maschine sucht. Dem Team gehören Experten aus Russland und Ägypten sowie aus Frankreich und Deutschland an.

IS-Anschlag unglaubwürdig
Sowohl Kairo und Moskau als auch Fachleute bezweifelten eine Täterschaft der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Deren ägyptischer Ableger hatte am Samstag auf seinem Twitter-Konto erklärt, er habe den Airbus A321 über der Sinai-Halbinsel abgeschossen. Ägyptens Ministerpräsident Sherif Ismail erklärte, Experten hätten versichert, dass die IS-Kämpfer nicht in der Lage seien, ein Flugzeug auf einer Höhe von 30.000 Fuß (rund 9.100 Meter) zu treffen. Auch Sokolow zeigte sich skeptisch. Die IS-Bekennerbotschaft sei "nicht exakt".

Lufthansa, Emirates und Air France umfliegen Sinai
Aus Sicherheitsgründen kündigten Lufthansa, Emirates und Air France dennoch an, den Sinai zu umfliegen, bis die Hintergründe des Absturzes geklärt sind. Die Experten schlossen eine Bombe an Bord oder einen Abschuss durch eine Rakete nicht aus, sollte das Flugzeug in den Sinkflug gegangen sein. Ein technisches oder menschliches Versagen sei aber wahrscheinlicher.

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sissi sagte, es könne Monate dauern, bis die Unfallursache feststehe. Die Untersuchung sei kompliziert.

Verbindungsabbruch nach 23 Minuten
Der Urlaubsflieger war am frühen Samstagmorgen vom Badeort Sharm el-Sheikh am Roten Meer nach St. Petersburg gestartet. Über der Sinai-Halbinsel brach 23 Minuten nach dem Start der Kontakt zur Maschine der russischen Fluggesellschaft Kogalimawija ab, die unter dem Namen Metrojet fliegt.

Alle Insassen tot - darunter 17 Kinder

Die Wrackteile wurden rund hundert Kilometer südlich der Stadt Al-Arisch im bergigen Nordsinai gefunden. Nach Behördenangaben gab es keine Überlebenden. An Bord waren neben vier ukrainischen Insassen ausschließlich russische Passagiere sowie sieben Besatzungsmitglieder. Unter den Toten sind auch 17 Kinder, unter ihnen ein zehn Monate altes Mädchen. Die meisten der Toten sollten noch am Sonntag ins russische St. Petersburg überführt werden. An Bord des Flugzeugs waren vor allem Urlauber, die auf dem Rückweg nach St. Petersburg waren. In Russland galt am Sonntag Staatstrauer.

Bisher 163 Leichen geborgen

An der Absturzstelle im Wadi al-Solomat verbreiteten die kleinen verkohlten Wrackteile noch mehr als einen Tag später beißenden Brandgeruch. Einem an der Suche beteiligten Offizier zufolge wurden zunächst 163 Leichen geborgen. Die Suche wurde nach seinen Angaben von einem Umkreis von acht Kilometern auf 15 Kilometer ausgeweitet.

Experten Von Airbus an Unglücksstelle
Aus Russland reisten Verkehrsminister Maxim Sokolow und Katastrophenschutzminister Wladimir Puschkow zur Unglücksstelle. Überdies sollten noch am Sonntag deutsche und französische Ermittler von Airbus in Ägypten eintreffen. Dies ist bei Flugunfällen, in die ein Airbus verwickelt ist, Routine.

Wiedersprüchliche Aussagen
Ein Vertreter der ägyptischen Flugaufsicht hatte zunächst gesagt, der Pilot habe zuletzt Probleme mit dem Kommunikationssystem gemeldet. Der für zivile Luftfahrt zuständige ägyptische Minister Mohammed Hossam Kamal widersprach diesen Angaben und erklärte, der Funkkontakt sei "normal" gewesen.

Russland trauert

In Russland wurde am Sonntag der Opfer gedacht. Vor öffentlichen Gebäuden war auf Halbmast geflaggt. Der Fernseh-Nachrichtensender Rossija 24 unterbrach regelmäßig sein Programm für Gedenkmomente. Gezeigt wurden aus dem Internet stammende Fotos lächelnder Opfer, die im Urlaub aufgenommen wurden. In St. Petersburg legten Trauernde im Ankunftsbereich des Flughafens Pulkowo Blumen und Plüschtiere nieder.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten