mane_abgang_getty

Rekordsumme

Mane um 15 Mio. nach Southampton

Senegalese löst Janko als teuersten Transfer aus Bundesliga ab

Mit einem Last-Minute-Wechsel hat Sadio Mane unmittelbar vor Ende der Transferzeit noch den Absprung von Österreichs Fußballmeister Red Bull Salzburg ins Ausland geschafft. Der 22-jährige Offensivspieler aus dem Senegal wechselte in der Nacht auf Dienstag für vier Jahre zum englischen Premier-League-Club Southampton FC. Die Engländer überweisen kolportierte 15 Millionen Euro.

Mane ist damit der mit Abstand teuerste Spieler, der je von Österreich aus den Sprung ins Ausland geschafft hat. Der bisherige Rekord-Transfer war jener von ÖFB-Teamstürmer Marc Janko, der 2010 laut Medienberichten um 6,5 Mio. Euro ebenfalls von Salzburg zum niederländischen Club Twente Enschede gewechselt war.

Unschönes Ende in Salzburg
Obwohl der Transfer nun viel Geld in die Salzburger Clubkassa spült, endete das sportlich erfolgreiche Engagement von Mane mit einem fahlen Beigeschmack. Der abwanderungswillige Senegalese war zuletzt von Trainer Adi Hütter aus dem Kader gestrichen worden und absolvierte ein Individualtraining, nachdem er sich zwei Tage vor dem Rückspiel gegen Malmö FF im Play-off der Champions League vom Mannschaftstraining entfernt hatte. Der 15-fache Teamspieler war im Sommer 2012 vom damaligen französischen Zweitliga-Club FC Metz nach Salzburg gewechselt und hat für die "Bullen" in 87 Spielen 45 Tore erzielt und 32 Vorlagen gegeben.

Southampton-Trainer Ronald Koeman wurde in der vergangenen Saison bei den Siegen der "Bullen" gegen Ajax Amsterdam im Sechzehntelfinale der Europa League auf den dribbelstarken Mane aufmerksam. "Ich war beeindruckt von seinen Qualitäten und seiner Physis", sagte der ehemalige niederländische Teamspieler. "Es ist unglaublich, wie viele Tore er auf seiner Position erzielt hat, ich hoffe, dass er das auch für uns tun wird", erklärte Koeman, der Mane im Angriff universell einsetzbar sieht: "Er kann links oder rechts in der Offensive und als Nummer neun spielen", sagte Koeman.