Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Experte: Daten gelöscht!

Germanwings-Absturz: Laut Experte Handys manipuliert

Der ungeheure Verdacht: Die Telefone wurden nachträglich manipuliert. Sollte so etwas vertuscht werden?

Am 24. März 2015 stürzte der Germanwings-Flug 9525 in den französischen Alpen ab. Der Co-Pilot Andreas Lubitz soll den Absturz absichtlich herbeigeführt haben, wie sich später herausstellte. Beim Wrack wurden 60 Telefone von Opfern der Tragödie gefunden. Ein Experte sorgt nun mit seiner Einschätzung für Aufsehen. Einige der Handys, die an Angehörige geschickt worden sind, wurden offenbar manipuliert, wie "Bild" berichtet.

Am Absturzort fanden französische Ermittler neben Tausenden anderen Gegenständen auch vier USB-Sticks, zwei Handy-Akkus und ein weißes Handy. Die elektronischen Geräte konnten Jens Voß zugeordnet werden. "Bild" besuchte die Eltern des Absturz-Opfers. Diese ließen das Handy ihres verstorbenen Sohnes von EDV-Experten untersuchen. Sie beauftragten den renommierte Berliner Fachmann Mario Krolow. der Experte hatte schon im Auftrag von Bundesbehörden wie der Bundesdruckerei gearbeitet. Mit seiner Firma "Everphone Repair" betreut er internationale Konzerne. Das Ergebnis seiner Untersuchung ist kaum zu glauben.

© Getty Images

Manipulation nach dem Absturz

Der Experte berichtet: "Es wurde definitiv nach dem Absturz manipuliert. Der NAND-Speicher, der als Festplatte des Handys dient, wurde entnommen. Das kann nicht durch den Aufprall geschehen sein, da die Platine ansonsten keine Schäden aufweist. Auf dem NAND-Speicher befinden sich alle Daten – also SMS-Verläufe, Fotos und Anruflisten."

Einen Tag nach dem Absturz war das Handy sogar wieder erreichbar, was ebenfalls für eine Manipulation spricht. Auf dem Speicherchip konnte Krolow trotz Spezialgeräte keine Daten mehr finden. Das ist ungewöhnlich. Für Anwalt Roland Krause, Vertreter der Nebenklage, ist klar: "Die hier vorgenommenen Manipulationen sind eine Unterdrückung von Beweismitteln. Das ist eine Straftat."

Krause weiter: "Die Ermittler haben sich in Frankreich die gesamten gefundenen Handys vorgenommen. Sie haben also die Daten ausgelesen. Das ist völlig normaler Standard in einem Strafverfahren. Es könnten Videos vorhanden sein, die über die Absturz-Ursache einen Aufschluss geben." Der Anwalt: "Warum Daten der Geräte nach dem Absturz offenbar gelöscht wurden, ist mir schleierhaft. Das macht kriminalistisch keinen Sinn. Es sind ja Beweise."

Immer mehr Angehörige beklagten mutmaßlich manipulierte Geräte 

Übrigens: Auf den USB-Sticks von Jens Voß fanden sich nur Excel-Tabellen für seine Arbeit. Zunächst glaubten die Eltern, dass das Handy beim Aufprall so stark beschädigt wurde, dass es deswegen nicht mehr funktioniert. Doch wenig später beklagten sich immer mehr Angehörige der Opfer, dass auch ihre zurückgegebenen elektronischen Geräte nicht mehr funktionieren würden.
 
Doch wer könnte die Daten manipuliert haben? Die Lufthansa verweist laut "Bild" zufolge auf die britische Firma Kenyon. Diese Agentur habe im Auftrag der Fluglinie die Geräte vom Unglücksort von den französischen Behörden bekommen und dann an die Angehörigen weitergegeben. Kenyon gibt jedoch an, die Gegenstände nur gereinigt und neu verpackt zu haben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten