Bürgerkrieg in Syrien

Gräueltaten in Homs: 28 Kinder massakriert

Truppen des Assad-Regimes sollen 57 Menschen grausamst ermordet haben.

n der syrischen Widerstandshochburg Homs haben die Truppen des Regimes laut Aktivisten 57 Menschen massakriert. Die Regimegegner zeigten am Montag Videoaufnahmen von getöteten Kindern und Frauen, die in dem Viertel Karam al-Seitun mit Messern getötet worden sein sollen.

Einige der Kinder seien erwürgt worden, hieß es. Die Leichen seien am Sonntagabend gefunden worden. Insgesamt starben den Angaben zufolge 28 Kinder, 23 Frauen und 6 Männer. Ein Arzt aus Homs, den der Nachrichtensender Al-Arabiya am Montag interviewte, berichtete außerdem von zahlreichen Vergewaltigungen.

Er sagte, es fehle an medizinischen Hilfsmitteln, um Dutzende Verletzte zu behandeln. Die syrische Opposition rief er auf, endlich mehr Einigkeit zu zeigen. Erst dann werde sich die internationale Gemeinschaft zu einem entschlossenen Vorgehen gegen die massiven Menschenrechtsverletzungen des Regimes von Präsident Bashar al-Assad durchringen, sagte er. Andernfalls drohe ein Völkermord wie einst in Ruanda.

Weitere 24 Zivilisten sollen nach Angaben der Opposition in der Nacht getötet worden sein, als sie versuchten, die Stadt Idlib zu verlassen.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten