Halbes Dorf gesteht: "Wir sind alle Kannibalen"

Unglaublicher Fall

Halbes Dorf gesteht: "Wir sind alle Kannibalen"

Gleich 300 Bewohner dieses Dorfes geben zu, Menschenfleisch zu essen.

Es ist ein schier unglaublicher Fall, der sich im südafrikanischen Dorf Estcourt (KwaZulu-natal) ereignet hat. Zunächst wurden drei Männer verhaftet, weil sie eine Frau vergewaltigt, zerstückelt und dann auch noch gegessen haben sollen.

Laut „Daily Mail“ soll es sich bei den verhafteten Männern um so genannte Nyangas, also traditionelle Medizinmänner handeln. Sie geben an, dass Kannibalismus Teil ihre Behandlung sei. Damit wird der Fall dann aber erst so richtig erschreckend.

Der Bürgermeister des 900 Einwohner zählenden Dorfes wollte im Rahmen einer Versammlung den Fall aufklären. Dabei räumten gleich 300 Bewohner ein, bei den Heilern in Behandlung zu sein und regelmäßig Menschenfleisch zu essen. Dies sollte ihnen Gesundheit und Reichtum bescheren. Die Bewohner sollen sogar Leichen auf dem Friedhof ausgegraben und das Fleisch der Toten gegessen haben.

 

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten