Kaiser Akihito ist "zutiefst besorgt"

Japans oberster Monarch

Kaiser Akihito ist "zutiefst besorgt"

Die 70.000 Soldaten im Hilfsdienst werden nun von Reservisten verstärkt.

Erstmals seit Beginn der verheerenden Atomkatastrophe in Japan hat sich Kaiser Akihito zu Wort gemeldet.

Hier gehts zum Live-Ticker

Hier gehts zu allen Bildern

Hier gehts zu allen Videos

"Noch nie gesehenes Ausmaß"
Der japanische Kaiser zeigte sich "zutiefst besorgt" über die Situation im Kernkraftwerk Fukushima eins. Die Lage sei "unvorhersehbar", sagte Akihito am Mittwoch in einer im japanischen Fernsehen übertragenen Ansprache. "Ich hoffe aufrichtig, dass wir verhindern können, dass sich die Situation verschlimmert."

Fünf Tage nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe beklagte der 77-Jährige die große Zahl der Menschen, die bei der Naturkatastrophe ums Leben kamen. "Die Zahl der Toten steigt von Tag zu Tag, und wir wissen nicht, wie viele Menschen gestorben sind." Er bete für die Sicherheit der "größtmöglichen Anzahl von Menschen".

Kaiser scheut die Öffentlichkeit
Die ganze Nation sei an den Rettungseinsätzen beteiligt, sagte der Kaiser. Er hoffe, dass sich das Leben der Menschen bald wieder verbessere. Die Rettungsarbeiten würden aber von der herrschenden Kälte und vom Mangel an Wasser und Treibstoff erschwert.

Der Kaiser, der in der Bevölkerung hohes Ansehen genießt, zeigt sich sehr selten in der Öffentlichkeit. Nach Angaben eines Sprechers war es das erste Mal, dass er sich nach einer Naturkatastrophe per Fernsehansprache an die Bevölkerung wandte.

Alles zur Lage in Japan

Verstärkung für 70.000 Soldaten
Japans Verteidigungsministerium hat die Entsendung von tausenden Reservisten in das Erdbeben- und Tsunamigebiet im Nordosten der Hauptinsel Honshu angekündigt.  Rund 6.400 Reservisten würden zur Verstärkung der 70.000 Soldaten entsandt, die bereits im Einsatz seien, erklärte das Ministerium am Mittwoch in Tokio. Insgesamt sollen 100.000 reguläre Soldaten bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten helfen. Das sind rund 40 Prozent der japanischen Streitkräfte.

Diashow: Polizei und Rettungskräfte im Dauereinsatz

1/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Das Miltär rettet die Menschen aus den Fluten.

2/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Überall wurden Notschlafstellen eingerichtet.

3/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Die Einsatzkräfte suchen nach Überlebenden.

4/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Es ist kaum Platz für die vielen Verletzten.

5/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Viele Tote werden abtransportiert.

6/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Schlauchboote sind jetzt das Fortbewegungsmittel Nummer 1.

7/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Die endlose Suche.

8/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Eine alte Frau bei ihrer Rettung.

9/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Mitten im Raum werden Operationen durchgeführt.

10/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

11/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte
12/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte
13/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte
14/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte
15/15
Keine Pause für die Einsatzkräfte
Keine Pause für die Einsatzkräfte

Offizielle Opferzahl aktuell bei 3.676
Durch das Erdbeben der Stärke 9,0 und den anschließenden Tsunami am Freitag waren den neuesten offiziellen Zahlen zufolge 3.676 Menschen ums Leben gekommen, 7.558 Menschen wurden weiterhin vermisst. Allein in der am stärksten betroffenen Präfektur Miyagi werden 10.000 Tote befürchtet. Infolge des Erdbebens und der dadurch ausgelösten schweren Unfallserie im Atomkraftwerk Fukushima 1 wurden rund 556.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Mehr als eine Million Gebäude und Haushalte haben weiterhin keinen Strom oder fließendes Wasser.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten