UN fordert Feuerpause für Hilfe

Libyen

UN fordert Feuerpause für Hilfe

Im bevölkerungsreichen Westen fehlen Nahrungsmittel und Medikamente.

Die Vereinten Nationen (UN) verhandeln mit der libyschen Regierung, den Rebellen und der NATO über eine ein- bis dreitägige Feuerpause, um Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung im Land zu verteilen. Es gehe darum, der verzweifelten Bevölkerung lebensrettende Hilfe zukommen zu lassen, sagte der UN-Koordinator für die Libyen-Hilfe, Panos Moumtzis, am Mittwoch in Genf.

Nahrung und Medikamente fehlen

Vor allem im Westen des Landes, wo rund 80 Prozent der Bevölkerung lebt, fehlten Nahrungsmittel und Medikamente. Eine Feuerpause würde es auch Ausländern, Verletzten und anderen Ausreisewilligen ermöglichen, das Land zu verlassen.

Bei Gesprächen am Freitag in Tripolis werde er sich um Sicherheitsgarantien für UN-Mitarbeiter bemühen, damit diese in die von Rebellen gehaltene Stadt Misrata und die Berge im Westen gelangen könnten, sagte Moumtzis. "Unser Ziel ist nicht politischer Art, es ist ausschließlich geleitet von humanitären Prinzipien und Werten". Nach einem Überfall auf ihr Büro schlossen die UN am 1. Mai ihre Vertretung in Tripolis.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten