irak

Kampf gegen Al-Kaida

Mehr USA-Waffen für den Irak

Ein Regierungssprecher kündigt Raketen und Aufklärungsdrohnen an.

Die USA wollen nach offiziellen Angaben ihre Waffenlieferungen in den Irak ausweiten und beschleunigen, um der Regierung in Bagdad beim Kampf gegen Extremisten der Al-Kaida zu helfen. So sei die Lieferung von Hellfire-Raketen ebenso vorgesehen wie der Export von Aufklärungsdrohnen, sagte Regierungssprecher Jay Carney am Montag.

Die irakische Regierung hat eine Offensive gegen die Al-Kaida-Extremisten begonnen, die im Grenzgebiet zu Syrien einen Gottesstaat errichten wollen. Iraks Regierung drohte am Montag mit der Erstürmung der Stadt Falluja, sollten die Extremisten nicht rasch aus der umkämpften Stadt vertrieben werden. Ministerpräsident Nuri al-Maliki forderte Bewohner und Stammesanführer auf, "die Terroristen aus der Stadt zu werfen, um sich selbst das Risiko bewaffneter Kämpfe zu ersparen".

Die im vergangenen Jahr aus einem Zusammenschluss des irakischen und des syrischen Al-Kaida-Flügels hervorgegangene Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL) kontrolliert mittlerweile große Teile der überwiegend von Sunniten bewohnten Provinz Anbar. Diese grenzt an das Bürgerkriegsland Syrien, wo ebenfalls Al-Kaida-Kämpfer aktiv sind.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten