Die Krankheit breitet sich immer weiter aus

Klage gegen USA

Menschen absichtlich mit Krankheiten infiziert

Sammelklage gegen die gezielte Ansteckung mit Geschlechtskrankheiten.

Sieben Bürger Guatemalas haben die US-Regierung wegen Menschenversuchen durch ein US-Medizinerteam in den 1940er Jahren auf Schadenersatz verklagt. Mindestens 700 Menschen in Guatemala seien zu Forschungszwecken mit Geschlechtskrankheiten infiziert worden, heißt es in der Sammelklage gegen das US-Gesundheitsministerium.

Prostituierte, Soldaten und psychisch Kranke infiziert
In den Jahren 1946 bis 1948 hatte ein US-Arzt zusammen mit seinen Mitarbeitern in Guatemala hunderte Menschen mit Gonorrhoe oder Syphilis infiziert, um herauszufinden, ob diese Krankheiten mit dem damals noch neuen Wirkstoff Penicillin behandelt werden könnten. Zunächst infizierten sie Prostituierte, dann ermunterten sie die Frauen zu ungeschütztem Sex mit Soldaten oder Gefängnisinsassen. Weil sich nur wenige Männer ansteckten, infizierten die Ärzte Soldaten, Gefängnisinsassen sowie psychisch Kranke schließlich direkt mit den Krankheitserregern.

In ihrer Sammelklage verweisen die guatemaltekischen Kläger darauf, dass das Experiment mit Unterstützung von US-Behörden stattfand. Die Klageschrift bezieht sich auch auf das sogenannte Tuskagee-Experiment, in dem hunderte afroamerikanische Männer im Süden der USA zwischen 1932 und 1972 wegen ihrer Syphilis-Erkrankung beobachtet, bewusst aber nicht behandelt wurden. In diesem Fall hatte die Regierung Entschädigungen gezahlt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten