NGOs: Polizisten verprügeln zunehmend Flüchtlinge

In Kroatien

NGOs: Polizisten verprügeln zunehmend Flüchtlinge

"Praktiken, die den Menschenrechten und der Bewegungsfreiheit von Asylsuchenden widersprechen."

Menschenrechtsgruppen werfen kroatischen Polizeibeamten vor, zunehmend Migranten zu verprügeln und auszurauben. Seit dem 10. Mai habe es eine Zunahme der Gewalt der kroatischen Polizei gegen Migranten gegeben, die durch den Balkanstaat weiter in nördlichere EU-Länder zu gelangen versuchen, sagte Owen Breuil von "Ärzte der Welt" am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Es gebe in Kroatien einen "wachsenden Trend" zu "Praktiken, die den Menschenrechten und der Bewegungsfreiheit von Asylsuchenden widersprechen", sagte Breuil. Der Einsatzleiter der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" in Serbien, Stephane Moissaing, sagte: "Die Gewalt folgt den selben Mustern." Migranten würden mit Holzstöcken und Ästen geschlagen und müssten Faustschläge und Tritte erdulden. Außerdem würden ihre Mobiltelefone zerstört, und es werde ihnen Geld abgenommen.

"Gewalt als Mittel der Abschreckung"

Laut Moissaing haben seine Organisation und "Ärzte der Welt" seit dem 19. Mai etwa 30 verletzte Migranten behandelt. "Wir können es nicht zulassen, dass Gewalt als Mittel der Abschreckung eingesetzt wird gegen Menschen, die seit Monaten auf dem Balkan gestrandet sind", erklärte er.

Eine Sprecherin der kroatischen Polizei wollte sich auf Anfrage von AFP nicht zu den Vorwürfen äußern. Sie verlangte Beweise, damit die Angelegenheit untersucht werden könne.

Kroatien liegt auf der sogenannten Balkanroute, die hunderttausende Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, Asien und Afrika genommen hatten, bevor sie im März 2016 de facto geschlossen wurde. Seitdem sitzen rund 8.000 Flüchtlinge im Nicht-EU-Land Serbien fest.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immer mehr Flüchtlinge gestehen Morde, um bleiben zu dürfen

Platter: Schließung des Brenners bei nächstem Flüchtlings-Ansturm

Aufschrei nach Milde für brutalen Sextäter

Flüchtlingstragödie im Mittelmeer: Mindestens 20 Tote

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten