Ägypten

Ägypten

Proteste nach Urteil gegen Mubarak

Der Ex-Staatschef Mubarak war zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Ägyptische Jugendliche haben das Kampagnebüro des Präsidentschaftskandidaten Ahmed Shafik in Fayoum Stadt, südlich von Kairo, gestürmt. Das berichtete eine staatliche Nachrichtenwebseite. Bei der Stichwahl in Ägypten am 16. und 17. Juni stehen sich der Präsidentschaftskandidat der Muslimbrüder, Mohamed Morsi und Hosni Mubaraks letzter Regierungschef Ahmed Shafik gegenüber.

Shafik war von Mubarak wenige Tage vor dessen Rücktritt noch zum Ministerpräsidenten einer Übergangsregierung ernannt worden. Er forderte die Ägypter auf, den Richterspruch gegen den Ex-Präsidenten zu akzeptieren. Dieser habe gezeigt, dass in Ägypten niemand über dem Gesetz stehe, zitierten ihn die staatlichen Medien. Der langjährige Staatschef Mubarak war zuvor wegen seiner Verantwortung für die tödliche Gewalt gegen Demonstranten Anfang 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Nach den Urteilen im Prozess gegen Mubarak protestierten in Ägypten tausende Menschen gegen die herrschenden Militärs. Kurzzeitig gesellte sich auch Morsi zu den Demonstranten auf Kairos Tahrir-Platz. Morsi erklärte nach der Urteilsverkündung: "Ich halte an der Todesstrafe (für Mubarak) fest." In einer Erklärung des islamistischen Kandidaten hieß es weiter: "Ich fordere die Ägypter auf, ihre friedliche Revolution bis zur Durchsetzung aller Ziele fortzusetzen."

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten