Mario MONTI

Regierung bis Mittwoch?

"Super Mario" Monti sucht Minister

Mario Monti will ausschließlich unabhängige Fachleute in seiner Regierung.

Der designierte italienische Ministerpräsident Mario Monti hat am Montag erste Sondierungsgespräche mit den Parteispitzen zur Bildung einer Übergangsregierung in Rom gestartet. Der frühere EU-Kommissar hofft, sein Kabinett bis Mittwoch zusammenstellen zu können. Monti traf am heutigen Montag unter anderem Parlamentarier der Südtiroler Volkspartei (SVP) und der Lega Nord. Der lombardische Wirtschaftsprofessor führte zudem ein telefonisches Gespräch mit dem EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Durao Barroso.

Am Dienstag sind Gespräche mit den größten Einzelparteien, dem Volk der Freiheit (Popolo della liberta/PdL) um den zurückgetretenen Premier Silvio Berlusconi, und der Demokratischen Partei (PD), der stärksten Oppositionskraft im römischen Parlament, geplant. Danach sind Gespräche mit den Sozialpartnern vorgesehen. Monti will sondieren, ob er im Parlament über eine tragfähige Mehrheit verfügt.

Monti hatte am Sonntagabend von Präsident Giorgio Napolitano den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten. Der 68-jährige Wirtschaftsprofessor soll die Führung einer Übergangsregierung übernehmen, die Sparmaßnahmen und Wirtschaftsreformen zur Bewältigung der Schuldenkrise umsetzen soll. Monti tritt die Nachfolge von Ex-Regierungschef Berlusconi an, der am Samstag zurückgetreten war.

Diashow: Diashow: Das war die Ära Berlusconi

Wie alles begann: Der damals frisch in die Politik eingestiegene Bau- und Medienunternehmer im März 1994 auf einer Wahlkampfveranstaltung seiner damaligen Partei Forza Italia. Wenige Tage später wurde Berlusconi zum ersten Mal italienischer Ministerpräsident.

September 2010: Wilde Gestik während des Atreju '10-Treffens in Rom.

Mai 2008: Silvio Berlusconi auf einer Konferenz des italienischen Einzelhändler-Verbandes Confesercenti.

Dezember 2004: Silvio Berlusconi in Mestre bei Venedig, bevor er auf einer Party seiner damaligen Partei Forza Italia eine Torte anschneidet.

September 2010: Wilde Gestik während des Atreju '10-Treffens in Rom.

Dezember 2007, Flughafen Milano-Malpense: AC-Milan-Präsident Silvio Berlusconi mit dem FIFA-Club-World-Club-Pokal, den sein Verein gewonnen hat.

Dezember 2010, Rom: Silvio Berlusconi bei einer Debatte im Senat, dem Oberhaus des italienischen Parlaments.

Mrärz 2009, Rom: Silvio Berlusconi auf dem Parteitag seiner Bewegung "Volk der Freiheiten" (PdL)

März 2006: Silvio Berlusconi stellt in Neapel sein Programm für die Parlamentswahlen vor.

Dezember 2005: Silvio Berlusconi verlässt den EU-Gipfel in Brüssel. Es dürfte eine lange Nacht gewesen sein.

November 2006, Montecatini Terme: Silvio Berlusconi erleidet bei einer emotionalen Ansprache vor seinen Anhängern auf dem Podium einem Schwächeanfall.

April 2006: Berlusconi bei einer Pressekonferenz in seinem Amtssitz im Palazzo Chigi in Rom.

Februar 2011: Silvio Berlusconi beim Pressefoyer nach der Regierungssitzung im Palazzo Chigi.

Februar 2011: Silvio Berlusconi beim Pressefoyer nach der Regierungssitzung im Palazzo Chigi.

Juni 2008, Vatikan: Silvio Berlusconi und Papst Benedikt XVI. Berlusconi zeigt die Füllfeder, die er vom Oberhaupt der katholischen Kirche als Gastgeschenk bekommen hat.

Juni 2011: Geheime Botschaften an Tourismus-Ministerin Vittoria Brambilla. Berlusconi wurden auch öfters Affären mit Parlamentarierinnen vorgeworfen.

Februar 2007: Berlusconi und die Frauen - eine endlose Geschichte. Hier eine herzliche Begrüßung mit Stefania Craxi bei einem Treffen der "Italienischen Jugend".

April 2008: Silvio Berlusconi tröstet ein Opfer des schweren Erdbebens in L'Aquila.

Mai 2011, Neapel: Silvio Berlusconi und der Popstar Gigi d'Alessio im Duett beim Wahlkampf-Finale für die Regionalwahlen. Sie endeten für Berlusconis Partei mit einer schweren Niederlage.

März 2011: Attentat auf den Premierminister. Ein brutaler Demonstrant hatte Berlusconi eine Metall-Nachbildung des Mailänder Doms ins Gesicht geschleudert.

März 2011: Attentat auf den Premierminister. Ein brutaler Demonstrant hatte Berlusconi eine Metall-Nachbildung des Mailänder Doms ins Gesicht geschleudert.

Juni 2008: Bei dem EU-Gipfel in Brüssel lief offenbar nicht alles nach Plan.

Jänner 2001: Treffen mit CDU-Chefin Angela Merkel vor dem 14. Kongress der Europäischen Volkspartei.

April 2009: Silvio Berlusconi telefoniert bei der Ankunft zur Nato-Festkonferenz in Kehl...

...und lässt seine Gastgeberin Angela Merkel minutenlang auf dem roten Teppich warten. Dem Vernehmen nach soll die deutsche Kanzlerin wegen dieser Unhöflichkeit außer sich vor Wut gewesen sein.

Dezember 2008: Eine willkommene Abwechslung für Berlusconi war die Enthüllung des neuen Logos für den G8-Gipfel in Rom.

Juni 2009: Treffen mit dem mittlerweile gestürzt und getöteten lybischen Diktator Muammar al-Gaddafi. Vor zwei Jahren war politisch zwischen den beiden noch alles in Ordnung.

März 2009, Rom: Silvio Berlusconi scherzt mit Mitgliedern der Ehrengarde der Carabinieri während des Wartens auf die Ankunft von Schwedens König Carl Gustaf XVI.

September 2011: Berlusconi wirkt müde und ausgezehrt bei einer Debatte des italienischen Parlaments.

Februar 2003: Auf Staatsbesuch in Russland. Silvio Berlusconi und Vladimir Putin amüsieren sich prächtig.

Februar 2003: Auf Staatsbesuch in Russland. Silvio Berlusconi und Vladimir Putin amüsieren sich prächtig.

Oktober 2008, Washington: Silvio Berlusconi und US-Präsident George W. Bush bei einem Empfang im Weißen Haus.

April 2009: Auf dem G20-Treffen in London ist zwischen Berlusconi und den Mächtigsten der Welt, US-Präsident Barack Obama (l.) & Russischer Präsident Dmirti Medwedew, alles in Butter.

Juli 2008: US-Präsident Barack Obama und Silvio Berlusconi beim G8-Gipfel in L'Aquila.

Juni 2010: Silvio Berlusconi und US-Präsident Barack Obama auf dem G8-Gipfel in Huntsville, Ontario.

Oktober 2008: Berlusconi sucht Hilfe bei Frankreichs Präsident Nicholas Sarkozy. Die Finanz-Krise war großes Thema der EU-Sitzung in Paris.

Oktober 2008: Bei der Pressekonferenz im Anschluss an einen EU-Gipfel in Brüssel zeigt sich Berlusconi ratlos.

November 2011: Berlusconi spielt gerne den Playboy, auch auf dem wichtigen G20-Treffen in Cannes.

Juni 2011: Senatssitzungen in Rom gehörten zum Polit-Alltag für Silvio Berlusconi.

Februar 2007: Silvio Berlusconi soll eine Rede auf dem Treffen der "Italienischen Jugend" in Mailand halten.

September 2008: Entspannt beim Fußballmatch AC Mailand gegen Inter Mailand.

Juni 2011: Seit langem ist Berlusconi starker Kritik im römischen Senat ausgesetzt.

Zahlreiche Affären begleiteten die Karriere von Silvio Berlusconi. Für besonderes Aufsehen sorgte die unter dem Slogan "Bunga, Bunga" bekannt gewordene angebliche Beziehung zu der blutjungen marokkanischen Tänzerin Ruby Rubacuori ("Die Herzensräuberin"): Seine Ehe zerbrach und die Staatsanwaltschaft klagte ihn an. Hier sind die beiden auf einem Bild des israelischen Künstlers Dodi Reifenberg zu sehen.

Juni 2004: Silvio Berlusconi und seine mittlerweile geschiedene Ehefrau Veronica Lario bei einem Staatsbesuch von George W. Bush in Rom.

Juni 2011, Mailand: Silvio Berlusconi fuchtelt anlässlich eines seiner zahlreichen Gerichtstermine mit Akten.

Februar 2006: Nachdenklich bei einer Parteitagung in Rom.

Juli 2011: Berlusconi auf einer wichtigen Krisensitzung zur Verabschiedungs eines 70 Milliarden Euro-Rettungspakets um Investoren von der Kreditwürdigkeit Italiens zu überzeugen.

12. November 2011: Silvio Berlusconi fährt zu Staatspräsident Giorgio Napolitano, um seinen Rücktritt einzureichen.

12. November 2011: Ein schwer gezeichneter Silvio Berlusconi verlässt den Quirinalspalast in Rom, nachdem er dem Staatsoberhaupt seinen Rücktritt erklärt hat. Damit ist die Ära des längstdienenden Ministerpräsidenten in der Geschichte Italiens zu Ende.




Monti bemüht sich um eine ausschließlich aus parteiunabhängigen Fachleuten bestehende Regierung. Das vergleichsweise kleine Kabinett will er offenbar mit einer Reihe von Experten der Mailänder Wirtschaftsuniversität Bocconi sowie von Fachleuten der Notenbank besetzen.

Präsident Napolitano äußerte die Hoffnung, dass das Parlament die neue Regierung bis Ende der Woche in einer Vertrauensabstimmung bestätigen werde. Die Chefin des italienischen Unternehmerverbands Confindustria, Emma Marcegaglia, sprach sich dafür aus, die Übergangsregierung rasch zu bilden. Diese müsse "für das Wirtschaftswachstum wesentliche Reformen" in Angriff nehmen. Sie verlangte Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen in Italien.

Diashow: Diashow: Italien feiert Silvio Berlusconis Rücktritt - BILDER

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

"Adieu, Silvio! Du wirst uns nicht fehlen"

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Die Italiener feierten Berlusconis Rücktritt bis spät in die Nacht.

Berlusconi auf dem Weg in den Quirinalspalast, um Staatspräsident Napolitano seinen Rücktritt zu erklären.

Berlusconi verlässt den Amtssitz des Präsidenten: Jetzt ist er nur mehr einfacher Abgeordneter.



Die Chefin des stärksten italienischen Gewerkschaftsverbands CGIL, Susanna Camusso, drängte Monti auf die Einführung einer Reichensteuer, die große Vermögen belaste. "Italien braucht eine Wirtschaftspolitik, die soziale Fairness berücksichtigt", sagte Camusso. Die Italiener befürchten, dass die neue Regierung die vom Kabinett Berlusconi 2008 gestrichene Immobiliensteuer ICI wieder einführen wird, die Eigentumswohnungen belastet. Da 72 Prozent der Italiener eine Eigentumswohnung besitzen, sollten mit der Steuer schätzungsweise 3,5 Milliarden Euro eingetrieben werden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten