Hochwasser Australien

Tausende abgeschnitten

Rekord-Hochwasser in Australien

 Insgesamt mehr als 7.200 Bewohner saßen in ihren Häusern fest.

Der Osten Australiens leidet unter Rekordüberschwemmungen, tausende Menschen waren am Freitag von der Außenwelt abgeschnitten. Betroffen waren nach Angaben der Behörden weite Teile des Bundesstaats New South Wales sowie einige Gebiete im benachbarten Queensland. "Von der Luft aus wirkt es wie ein Binnenmeer", sagte der Regierungschef von New South Wales, Barry O'Farrell nach einem Besuch der Flutgebiete.

Diashow: Rekord-Hochwasser in Australien



Evakuierung
Insgesamt mehr als 7.200 Bewohner saßen in den Überschwemmungsgebieten in ihren Häusern fest, wie die Behörden mitteilten. In der 8.000-Einwohner-Stadt Stadt Moree in New South Wales begannen Rettungskräfte mit der Evakuierung von Häusern und Geschäften. Bewohner schützten ihre Häuser mit Sandsäcken vor den Fluten der beiden Flüsse Mehi und Gwydir, deren Pegelstände so hoch waren wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Premier O'Farrell fühlte sich beim Anblick der überfluteten Straßen im Zentrum von Moree an Venedigs Kanäle erinnert.



In Queensland wurden die am schlimmsten betroffenen Regionen zum Katastrophengebiet erklärt, um rascher Hilfe mobilisieren zu können. Die Stadt Roma war am Freitag von den Fluten eingeschlossen, am Samstag dürften diese Charleville weiter westlich erreichen. In Mitchell im Zentrum von Queensland wurde ein Aufnahmelager überflutet, in aller Schnelle mussten die Behörden für 300 Menschen eine neue Unterkunft finden. Regierungschefin Anna Bligh warnte, der Pegel des Flusses Maranoa könnte auf zehn Meter ansteigen. Nach ihren Angaben musste auch das Krankenhaus von Mitchell evakuiert werden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten