sarkozy_epa

Kampfansage

Sarkozy will ETA-Stützpunkte "ausrotten"

Teilen

Der französische Präsident nahm an der Trauerfeier für den getöten Polizisten teil.

Nach dem Tod eines französischen Polizisten hat Staatschef Nicolas Sarkozy der baskischen Untergrundorganisation ETA den Kampf angesagt. "Eine nach der anderen werden wir alle Basen der ETA in Frankreich ausrotten", sagte Sarkozy bei einer Trauerfeier für den Beamten im Beisein des spanischen Regierungschefs José Luis Zapatero am Dienstag bei Paris. Frankreich werde nicht zulassen, dass sein Staatsgebiet "zur Rückzugsbasis für Terroristen und Mörder wird".

Polizisten-Tod mit "äußerster Härte" bestrafen
Es sei das erste Mal, dass ein französischer Polizist durch ETA-Angehörige getötet worden sei, sagte Sarkozy in Melun. Frankreich werde seinen Tod "mit äußerster Härte" bestrafen. Sarkozy ernannte den getöteten Beamten bei der Trauerfeier posthum zum Ritter der Ehrenlegion. Der 52 Jahre alte Polizist war vor einer Woche südlich von Paris bei einer Schießerei getötet worden, als er mit Kollegen mehrere Verdächtige kontrollieren wollte. Ein Beteiligter wurde bisher festgenommen, fünf weitere sind noch auf der Flucht.

Die ETA kämpft seit vier Jahrzehnten gewaltsam für die Unabhängigkeit des Baskenlandes im Norden Spaniens und im Süden Frankreichs. Sie wird für den Tod von mehr als 820 Menschen verantwortlich gemacht. Frankreich und Spanien haben ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen die Organisation seit einiger Zeit verstärkt. In den vergangenen Monaten nahm die französische Polizei mehrere mutmaßliche hochrangige ETA-Mitglieder fest. Traditionell nutzt die ETA Frankreich als Nachschubbasis und Rückzugsraum.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo