Drama in Honduras

Schreie aus Grab: 16-Jährige lebendig begraben

Teilen

Tragischer Fall in Honduras: Ein Teenager wurde vermutlich lebendig begraben.

In Honduras hat ein Mann, Rudy David Gonzales, das Grab seiner toten Freundin geöffnet, weil er schreie vernommen hatte. Die 16-jährige Neysi Perez war zuvor an einem Herzinfarkt gestorben, als sie Schüsse in der Nähe ihres Zuhauses in der Stadt La Entrada hörte.

Auch ein Friedhofsmitarbeiter hörte die Schreie. Jesus Villanueva zu einem lokalen TV-Sender: „Ich habe Schreie gehört, aber ich war mir nicht sicher, ob sie aus dem Grab kamen.“

Lebendig begraben?

Das Grab der 16-Jährigen, die zum Zeitpunkt des Todes schwanger gewesen sein soll, wurde geöffnet. Verzweifelt versuchte die Familie das Mädchen wiederzubeleben. Die Schwester der Toten: „Ich habe sie bewegt, sie hat Blut und Wasser gespuckt. Sie hat nicht gestunken und hatte eine normale Körpertemperatur.“ Zudem soll der Fußknöchel der Frau zerkratzt gewesen und ein Glaspaneel des Sarges zerbrochen sein. Die Familie geht daher davon aus, dass das Mädchen versucht hatte aus dem Sarg auszubrechen.

Ärzte können Mädchen nicht retten

Der Körper der jungen Frau wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte konnten sie jedoch nicht wiederbeleben und erklärten sie für tot.  

Lokale Medien spekulieren, ob der Teenager vielleicht nur eine Panik-Attacke hatte, der einen kurzzeitigen Herzstillstand und Muskelversagen auslöste.

Das Mädchen musste ein zweites Mal begraben werden.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.