Sprecherin verteidigt Trump nach Aufreger-Tweet

"War keine Anordnung"

Sprecherin verteidigt Trump nach Aufreger-Tweet

Trump-Sprecherin Sanders: 'Es war keine Anordnung. Es ist die Meinung des Präsidenten.'

Nach der neuerlichen Kritik von Donald Trump an den von Ex-FBI-Chef Robert Mueller geleiteten Russland-Ermittlungen hat Trumps Sprecherin Sarah Sanders den US-Präsidenten verteidigt. Sanders sagte am Mittwoch, Trump habe Justizminister Jeff Sessions nicht angewiesen, die Ermittlungen zu beenden. "Es war keine Anordnung. Es ist die Meinung des Präsidenten."

"Er setzt sich nur zur Wehr"

Sie wies Vorwürfe zurück, Trump versuche die Untersuchungen zu behindern. "Er setzt sich nur zur Wehr", erklärte Sanders in Washington zu den Twitter-Äußerungen von Trump. "Der Präsident hat mit angesehen, wie sich dieser Prozess entfaltet hat, aber er hat schon mehrfach gesagt, dass er möchte, dass er zu einem Ende kommt."

Wiederholte Angriffe

Das US-Staatsoberhaupt hatte Sessions wiederholt angegriffen, weil dieser sich im März 2017 wegen Befangenheit aus den Russland-Ermittlungen zurückgezogen hatte. Die Untersuchungen stehen unter Aufsicht von Sessions' Stellvertreter Rod Rosenstein, der Mueller ernannt hat und ihn wieder absetzen könnte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten