Verschwörungstheorie

Steckt Erdogan hinter dem Putschversuch?

Artikel teilen

Prediger Fetthullah Gülen erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten.

Der im US-Exil lebende islamische Prediger Fethullah Gülen hat erneut jegliche Verwicklung in den Putschversuch in der Türkei zurückgewiesen. In einem seltenen Zeitungsinterview sagte der Kleriker der "New York Times" vom Samstag, möglicherweise stehe der mit ihm verfeindete türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan selbst dahinter.

Verwicklung dementiert

"Ich weiß nicht, wer meine Anhänger sind", sagte Gülen der "NYT" auf die Frage, ob Unterstützer von ihm an dem Umsturzversuch beteiligt gewesen seien. Da er "diese Individuen" nicht kenne, könne er auch nicht über ihre mögliche Verwicklung sprechen. "Es könnte etwas von der Opposition oder von Nationalisten sein. Ich bin seit 30 Jahren aus der Türkei weg und habe das nicht verfolgt."

Es sei möglich, dass Erdogan selbst hinter dem Umsturzversuch stehe, sagte Gülen in seinem Anwesen in Saylorsburg im US-Bundesstaat Pennsylvania. Allerdings könne er keine "Anschuldigungen ohne Beweise" vorbringen. "Es könnte eine Lüge sein, es könnte ein falscher Vorwurf sein (...)." Einige Führer inszenierten "falsche Selbstmordanschläge", um mit stärkerer Hand regieren zu können, "solche Leute könnten sich solche Szenarien einfallen lassen", sagte Gülen weiter.

Der 75-jährige Gülen hatte sich bereits zuvor gegen Anschuldigungen seines einstigen Verbündeten Erdogans verwahrt, seine Anhänger seien für den versuchten Militärputsch verantwortlich. Zugleich verurteilte er den Putschversuch "auf das Schärfste".

Erdogan verlangt Auslieferung

Erdogan verlangte von Washington die Auslieferung seines Erzfeinds Gülen. US-Außenminister Kerry sagte bei einem Besuch in Luxemburg zu, ein Auslieferungsgesuch der Türkei zu prüfen, wenn sie richtige Beweise gegen Gülen vorlegen könne.

Video zum Thema: Putschversuch: Unfassbare Handyvideos


Gülen hatte sich 2013 mit Erdogan überworfen, als die Justiz umfassende Korruptionsermittlungen zu Politikern und Geschäftsleuten aus dem Umfeld des damaligen Regierungschefs eingeleitet hatte.

Tausende Festnahmen

Sicherheitskräfte haben ihren Einsatz gegen mutmaßliche Unterstützer der Putschisten am Sonntag fortgesetzt. Dutzende Generäle, Richter und Staatsanwälte wurden festgenommen, wie türkische Medien berichteten. Insgesamt sollen rund 6.000 Menschen festgenommen worden sein.

Am Sonntagmorgen sei der Brigadegeneral Özhan Özbakir sowie 51 weitere Soldaten bei einer Razzia auf einem Armeestützpunkt in Denizli in Gewahrsam genommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Auf dem NATO-Luftwaffenstützpunkt Incirlik wurde laut einem Bericht der Zeitung "Hürriyet" der General Bekir Ercan Van zusammen mit mehr als einem Dutzend weiterer Soldaten festgenommen. Sie würden nun von den Ermittlern befragt.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo