Papst: "Vertraue meinen Mitarbeitern"

Skandal im Vatikan

Papst: "Vertraue meinen Mitarbeitern"

Benedikt XVI.: "Traurigkeit in meinem Herzen".

Nach dem Skandal um die Festnahmen seines Kammerdieners Paolo Gabriele hat Papst Benedikt XVI. am Mittwoch sein Vertrauen in seine Mitarbeiter bestätigt. Am Ende der Generalaudienz erklärte der Heilige Vater, dass er vollstes Vertrauen in seine Mitarbeiter und in all jenen Personen habe, "die mir täglich mit Treue, Opferbereitschaft und im Schweigen bei der Erfüllung meiner Mission helfen", sagte der Papst.

Die Entwicklungen der letzten Tage haben "Traurigkeit in meinem Herzen hinterlassen", sagte der Papst. Er sei jedoch fest überzeugt, dass Gott trotz Schwierigkeiten und Schwächen seine Kirche nicht verlasse. Er bedauere jedoch, dass der Skandal das Ansehen der Kirche verzerre, klagte der Papst.

Im Vatikan wird inzwischen nach möglichen Komplizen des beschuldigten Kammerdieners gesucht, der am Donnerstag im Zuge eines seit Wochen schwelenden Enthüllungsskandals festgenommen worden ist. Nach Angaben der Tageszeitung "La Stampa" (Mittwoch-Ausgabe) werden drei italienische Staatsbürger verdächtigt, Auftraggeber im Enthüllungsskandal zu sein. Die drei Personen leben in Rom. Nicht ausgeschlossen wird, dass der Vatikan die italienischen Justizbehörden um Unterstützung bei den Ermittlungen bitten könnte, berichtete das Blatt.

Kammerdiener seit Donnerstag in Polizei-Gewahrsam
Gabriele, der am Donnerstag im Zuge eines seit Wochen schwelenden Enthüllungsskandals festgenommen worden ist, soll bis Ende dieser Woche befragt werden. Nach Angaben der römischen Tageszeitung "La Repubblica" soll der Privatsekretär des Papstes, Georg Gänswein, den Verdacht geschöpft haben, dass der Kammerdiener vertrauliche Dokumente des Heiligen Vaters an die Medien weitergab. Am 22. Mai habe Gänswein Gabriele zu einem Gespräch einberufen und ihn aufgefordert, zu gestehen. Gabriele habe daraufhin erwidert, dass er sich nichts vorzuwerfen habe. Daraufhin sei er dann am Donnerstag festgenommen worden. Bisher wurde gegen Gabriele lediglich der Vorwurf des erschwerten Diebstahls erhoben worden.

Der vatikanische Pressesprecher Federico Lombardi hatte am Dienstag erklärt, dass die vom Papst mit der Aufklärung des Skandals beauftragte Kommission aus drei pensionierten Kardinälen noch mit der Befragung einiger Personen beschäftigt sei, die für die Untersuchung nützliche Informationen liefern könnten. Lombardi wollte Presseberichte nicht bestätigen, wonach im Rahmen der Untersuchung fünf Kardinäle befragt worden seien.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten