waffen_automatisch

USA

14-Jähriger plante Amoklauf wie "Columbine"

1999 starben dreizehn Menschen durch den Todeszug zweier Schüler an der Columbine High Tech. Ein 14-Jähriger plante nun die gleiche Tat.

Einen Tag nach dem Amoklauf eines Jugendlichen in einer US-Schule hat die Polizei im Bundesstaat Pennsylvania im Zimmer eines 14-Jährigen ein halbautomatisches Gewehr und mehrere Luftgewehre beschlagnahmt. Der Teenager wurde am Donnerstag festgenommen. Die Polizei kam nach Hinweisen eines Schülers der Plymouth Whitemarsh Highschool in Montgomery auf die Spur des Jugendlichen. Dieser habe offenbar ein Schulmassaker nach dem Muster des Amoklaufs an der Columbine High School geplant, erklärte die Polizei. Bei dem Todeszug zweier Jugendlicher waren 1999 zwölf Schüler und ein Lehrer getötet worden.

Waffenbesitz nicht verboten
Der Besitz von Luftgewehren sei nicht verboten, und die Waffen seien überall zu kaufen, erklärte die Polizei von Montgomery weiter. Das halbautomatische Gewehr habe die Mutter des 14-Jährigen offenbar auf einer Waffenausstellung gekauft. Ihr und anderen Familienmitgliedern droht nun eine Anklage. Am Mittwoch hatte in einer Schule in Cleveland (Bundesstaat Ohio) ein 14-Jähriger Schüler um sich gefeuert und vier Menschen verletzt. Anschließend tötete er sich selbst.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten