Höchststrafe

30 Jahre Haft für Mord an Studentin in Italien

Eine britische Studentin wurde in Italien ermordet, weil sie sich weigerte, bei Sexspielen mitzumachen. Jetzt wurde ihr Mörder verurteilt: 30 Jahre Haft.

Wegen der Ermordung einer britischen Austauschstudentin in Italien ist am Dienstag ein 20-jähriger Mann aus der Elfenbeinküste (Cote d'Ivoire) zur Höchststrafe von 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Zwei Mitangeklagten wird noch Prozess gemacht
Seine beiden Mitangeklagten, eine 21-jährige US-Studentin und ihr Freund, ein 24-jähriger Italiener müssen sich am 4. Dezember vor dem Gericht in Perugia verantworten, wie Richter Paolo Micheli nach elfstündiger Beratung am Dienstagabend mitteilte.

© oe24
mitangeklagte_verpixelt

Die Mitangeklagte (oben) und ihr Freund (unten):

© oe24
mitangeklagter_verpixelt

Die Anwälte der beiden, unter ihnen der italienische Starverteidiger Giulia Bongiorno, hatten unter Verweis auf ihrer Ansicht nach mangelnde Beweise die Einstellung des Verfahrens gegen ihre Mandanten gefordert.

Zu Sexspielen gezwungen
Die 22-jährige Britin war am 1. November vergangenen Jahres in einer Wohnung ermordet worden, die sie gemeinsam mit der US-Studentin und zwei Italienerinnen in der Universitätsstadt Perugia bewohnte. Der ivorische Einwanderer war nach dem Mord aus Italien geflohen, Tage später in Deutschland festgenommen und später nach Italien ausgewiesen worden. Ihm und den beiden anderen Angeklagten wird zur Last gelegt, die junge Frau umgebracht zu haben, nachdem sie sich geweigert hatte, an Sexspielen teilzunehmen.

Fotos: (c) APA



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten