Fast 78.000 Todesopfer in Burma

Laut Staatsfernsehen

Fast 78.000 Todesopfer in Burma

Bei der Wirbelsturm-Katastrophe in Burma sind nach jüngsten offiziellen Angaben fast 78.000 Menschen ums Leben gekommen.

Das staatliche Fernsehen sprach am Freitag von 77.738 Toten und fast 56.000 Vermissten. Zuletzt war von 43.300 Toten und knapp 28.000 Vermissten die Rede gewesen. Wegen der Restriktionen der Junta haben internationale Helfer allerdings auch zwei Wochen nach dem Wirbelsturm noch kein genaues Bild von der verzweifelten Lage der Überlebenden. Die grundlegendsten Daten fehlten, angefangen von der Zahl der Waisen bis zur Ausbreitung von Krankheiten, kritisierten Vertretungen der Vereinten Nationen.

Diplomaten dürfen einreisen
Am Samstag sollten die Diplomaten mit dem Hubschrauber in einige Regionen des Irrawaddy-Deltas im Süden des Landes gebracht werden, sagte ein diplomatischer Vertreter am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in Rangun (Yangon).

EU-Entwicklungskommissar Louis Michel, der am Mittwoch in Burma eingetroffen war, erhielt ebenfalls die Erlaubnis, am Samstag in das Irrawaddy-Delta zu fahren, er hat für diesen Tag aber bereits seine Abreise geplant. Seine Versuche, die Junta von einer umfassenden Öffnung des Landes für ausländische Hilfe zu überzeugen, blieben zunächst ohne Erfolg. Bisher hätten ihm die burmesischen Behörden lediglich mitgeteilt, dass seine Bitten nach Einreisegenehmigungen für mehr ausländische Helfer geprüft würden, sagte Michel.

Starke Regenfälle erschweren die Arbeit der Helfer
Weiterhin gingen heftige Regenfälle über dem Irrawaddy-Delta nieder, wo nach wie vor hunderttausende Menschen verzweifelt auf Lebensmittel, Trinkwasser, Notunterkünfte oder medizinische Versorgung warteten. Die Militärregierung steht weltweit massiv in der Kritik, weil sie internationale Helfer an der Versorgung der Sturmopfer hindert. Ausländischen Journalisten wird von der burmesischen Militärregierung der Zugang zum Delta untersagt. Die nun angekündigte Reise der Diplomaten ins Unglücksgebiet wurde von einem Sprecher der britischen Botschaft bestätigt, er machte aber keine näheren Angaben.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten