prozess_urteil

England

Besuchsverbot wegen zu lautem Sex

Ein Brite hatte oft lautstarken Sex bei seiner Freundin. Die Nachbarn beschwerten sich jetzt und erwirkten ein Besuchsverbot.

Lautstarker Sex mit seiner Freundin hat einem Briten ein gerichtliches Besuchsverbot eingebracht. Nach Beschwerden von Nachbarn muss der 32-Jährige von der Wohnung der Frau mindestens 100 Meter Abstand halten, wie ein Gericht in Brighton and Hove in Südengland entschied. Nachbarn der 29-Jährigen hätten sich bereits seit 2006 über eindeutige Geräusche und laute Musik beschwert, erklärte Gerichtssprecher Mike Taggart. Unter anderem sei ein Kind Obszönitäten ausgesetzt gewesen, "von denen man nicht will, dass sie ein sechsjähriges Kind hört".

Die Frau sei "eine klassische Alptraum-Nachbarin", sagte der Gerichtssprecher am Donnerstag und erklärte, das Besuchsverbot sei nicht allein in dem lauten Sex begründet. Es gehe darum, dass die Nachbarn "ein normales, anständiges Leben" führen könnten, "ohne gestört zu werden". Das Gericht habe einer Forderung des Stadtrats nachgegeben, nachdem die 29-Jährige eine frühere Anordnung missachtet habe, sich ruhiger zu verhalten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten