Blindenhund

Polizei musste einschreiten

Busfahrer weigerte sich, Blindenhund mitzunehmen

Artikel teilen

Eine Frau und ihr Blindenhund wurden in Melbourne, Australien, aus dem Bus geschmissen – die Polizei musste einschreiten.

Die Australierin Louise Pearson (50) war am Dienstagmorgen zusammen mit ihrem Blindenhund Arthur in Melbourne unterwegs. Die Frau und der Hund wollten in einen Bus steigen, doch der Busfahrer weigerte sich, den Hund mitzunehmen: "Der Bus hielt vor mir, die Türen öffneten sich und der Busfahrer sagte zu mir: 'Keine Hunde in diesem Bus'", so Louise Pearson gegenüber dem australischen Nachrichtensender "7 News".

Pearson antwortete, dass ihr Hund ein Blindenhund sei und setzte sich hin. Doch der Fahrer blieb stur. Fast eine Stunde lang soll er sich geweigert haben, weiterzufahren. Und das, obwohl sogar andere Fahrgäste versucht haben ihn zu überzeugen, Pearson und ihren Hund mitzunehmen. Nachdem sich der Streit nicht schlichten ließ, musste sogar die Polizei einschreiten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo